Porträtfoto des Soziologen Heinz Bude
Hamburger Edition HIS, Bodo Dretzke

Herr Bude, Soziologen geben ihrer Zeit gerne einen Namen. Wo stehen wir und wo steuern wir hin?

Weltgesellschaftlich gesehen ist das Megathema der nächsten 30 Jahre Ungleichheit, nicht mehr Ökologie und nicht mehr nachhaltige Entwicklung. Weil Ungleichheit alles kreuzt. Bei der Klimawende zum Beispiel ist der entscheidende Punkt Ungleichheit. Wenn man im öffentlichen Wohnungsbau Wohnungen umrüstet, werden sie ein bisschen teurer. Wer wenig verdient, sieht das als Herrschaftsgestus.

Oder nehmen wir die Relation der einfachen Arbeit in einem unterentwickelten und einem entwickelten, einem armen und einem reichen Land. Vor 100 Jahren hat man in Holland als Bauarbeiter viermal so viel verdient wie in China. Heute verdient ein Bauarbeiter in Dänemark hundertmal so viel wie ein Bauarbeiter in Mali. Der Unterschied ist zudem: Der Bauarbeiter in Mali weiß das. Er kann es über das Internet erfahren. Die Vergleichbarkeit von Lebenslagen weltweit wird das Thema "Ungleichheit" für viele, viele Jahre befeuern.

Welche Dynamiken wird das in Gang setzen?

Eine Dynamik ist, dass der Unterprivilegierte der Zukunft nicht mehr der Proletarier, sondern der Migrant ist. Die Klassenfrage reformuliert sich als Migrationsfrage. Auch beim Dienstleistungsproletariat – immer wieder kommen Neue herein, die ins Transportgewerbe gehen, in die Gastronomie, in die Pflege. 

Hier gibt es dann das, was Sie als Statusfatalismus bezeichnen?

Ja, das Dienstleistungsproletariat ist zum guten Teil weiblich geprägt. Es sind ungefähr 38 Prozent Frauen, mit steigender Tendenz. Das ist der Ort des Statusfatalismus. Weil es keine Aufstiegsmöglichkeiten gibt. Im Putzgewerbe können Sie nicht aufsteigen, Sie können im Transportgewerbe nicht aufsteigen, Sie können im Sicherungsgewerbe nicht aufsteigen. Das ist der Bereich der einfachen Dienstleistungen. Da finden wir durchgängig dieses Gefühl: Wir haben ja eh nichts. Nicht nur, dass unsere Stimme nicht zählt, sondern für uns ist auch nichts drin. Wir arbeiten 30 Jahre und gewinnen ein Rentenniveau, das wir auch in der Grundsicherung kriegen würden. Und dann fragt man sich: Wieso sollen wir eigentlich 40 Jahre lang arbeiten? Das ist die andere Seite des deutschen Erfolgsmodells.

Armin Nassehi.jpg

Bildergalerie

Wachstum im Wandel – Die Experten in Wort und Bild

Deutschland geht es wirtschaftlich gut. Doch gleichzeitig verändern Globalisierung, Digitalisierung, demographischer Wandel und zunehmende soziale Ungleichheiten unsere Art zu wirtschaften und zusammenzuleben. Was dies für die Soziale Marktwirtschaft bedeutet, erläutern zwölf Wissenschaftler und Publizisten im neuen Buch "Wachstum im Wandel" der Bertelsmann Stiftung. weiterlesen

Publikation

Wachstum im Wandel

Die Soziale Marktwirtschaft hat sich als Wirtschaftsordnung in Deutschland bis heute bewährt. Ihre Grundprinzipien waren Fundament für den ... weiterlesen

Studie

Technologischer Wandel am Arbeitsmarkt: Immer weniger Routinejobs

Der technologische Wandel seit Ende der 1970er Jahre hat zu einem Rückgang von Beschäftigung mit einem hohen Anteil an Routinetätigkeiten geführt. Für Arbeitnehmer in routineintensiven Jobs erhöhte sich das Arbeitslosigkeitsrisiko und die Lohnentwicklung war schwach. Zugleich wuchs die Dynamik am Arbeitsmarkt. weiterlesen

Runder Tisch „Verantwortungsvolles Unternehmertum“

Liz Mohn: „Rund 90% der Unternehmer bekennen sich zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung“

Auf Einladung des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) und der Bertelsmann Stiftung haben sich in Berlin Vertreter mittelständischer Unternehmen und Familienunternehmer getroffen, um über ihre Rolle als Unternehmer, der Verantwortung für die Gesellschaft lebt, zu diskutieren. weiterlesen

SVR-Jahresgutachten

Wie lässt sich Migration gesetzlich besser steuern und Integration fördern?

Welche Chancen bieten Einwanderungs- und Integrationsgesetze? Und wo stoßen sie an ihre Grenzen? Das zeigt das SVR-Jahresgutachten. weiterlesen

Studie

Datenschutz-Grundverordnung bietet zu wenig Kontrolle für Algorithmen

Algorithmen bewerten Menschen und entscheiden über sie – teilweise völlig unkontrolliert. Die neue Datenschutz-Grundverordnung wird daran nur wenig ändern. weiterlesen