Inklusives Wachstum für Deutschland
Der Wirtschaftsstandort Deutschland braucht eine Agenda für inklusives Wachstum – für die Teilhabe aller Menschen und mehr Investitionen in unsere Zukunft.
Foto Andreas Esche

Ansprechpartner

Andreas Esche

Director

Telefon: +49(5241)81-81333 E-Mail: Nachricht schreiben Profil
Foto Armando García Schmidt

Ansprechpartner

Armando García Schmidt

Senior Project Manager

Telefon: +49(5241)81-81543 E-Mail: Nachricht schreiben Profil

Zielkonflikte bearbeiten

So kann Wachstum für alle gelingen

Der Wirtschaftsstandort Deutschland braucht eine Agenda für inklusives Wachstum – für die Teilhabe aller Menschen und mehr Investitionen in unsere Zukunft.


Im Vergleich zu vielen seiner europäischen Partner geht es Deutschland aktuell wirtschaftlich gut. Doch der Blick alleine auf das Wirtschaftswachstum täuscht. Das Wachstum der letzten Jahre ist nicht inklusiv: Ungleichheiten zwischen Menschen und Regionen nehmen zu. Damit gerät der gesellschaftliche Zusammenhalt in Gefahr. Gleichzeitig leben wir heute schon auf Kosten der Zukunft:

Heutige Wohlstandsansprüche gefährden die Entwicklungschancen künftiger Generationen. Und die notwendige Konsolidierung der öffentlichen Haushalte erschwert erforderliche Investitionen in Zukunftsbereiche.


 
Personen, die sich über einen Stapel Fotos beugen

Publikation

Deutschland in Nahaufnahmen

Wie geht’s Deutschland? Was hält die Gesellschaft zusammen, was treibt sie auseinander? In welchem Zustand befindet sich die deutsche Gesellschaft nach sieben Jahrzehnten Sozialer Marktwirtschaft? Antwort auf diese Fragen gibt das Buch „Deutschland in Nahaufnahmen“.

In den Debatten über den Zustand von Wirtschaft und Gesellschaft dominiert heute oft das Schrille und das Extreme. Vorschnelle Urteile über den Zustand des Landes haben Konjunktur. Das Buch „Deutschland in Nahaufnahmen. Sozialreportagen aus dem Land der Sozialen Marktwirtschaft“ setzt einen Kontrapunkt. Es ist das Ergebnis eines gemeinsamen Projektes der Bertelsmann Stiftung und des Instituts für Journalistik der Technischen Universität Dortmund. Zur aktuellen Meldung

Pfeil aus Menschen

Studie

„Wohlstand für alle“: Wie inklusiv ist die Soziale Marktwirtschaft?

Die Studie „‚Wohlstand für alle‘: Wie inklusiv ist die Soziale Marktwirtschaft?“ des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung geht der Frage nach Anspruch und Wirklichkeit der Sozialen Marktwirtschaft auf den Grund. Die Diskussionsbeiträge hierzu sind vielfältig und weit davon entfernt, ein einheitliches Bild zu zeichnen. Einerseits wird auf die sinkende bzw. stagnierende Reallohnentwicklung der unteren Einkommensklassen und das damit verbundene Schrumpfen der Mittelklasse in den vergangenen 30 Jahren hingewiesen. Andererseits wird vielfach der Standpunkt vertreten, dass durch zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten im unteren Einkommenssektor die Möglichkeit zu sozialem Aufstieg überhaupt erst eröffnet wird. Zudem verteile das deutsche Steuer- und Transfersystem im internationalen Vergleich bereits jetzt überdurchschnittlich viel um. Doch wie stellt sich die langfristige Entwicklung der Sozialen Marktwirtschaft ab Gründung der Bundesrepublik Deutschland mit Blick auf die wirtschaftliche Dynamik sowie ihre Inklusivität dar? Zur aktuellen Meldung

Projektnachrichten

alle anzeigen
Podiumsdiskussion

Ökonomen im Gespräch

Wie zukunftsfähig ist die Soziale Marktwirtschaft?

Gerechtigkeitslücken statt „Wohlstand für alle“: Was einst Leitspruch für die Soziale Marktwirtschaft in Deutschland war, ist längst nicht mehr allgemeingültig. Wie fit das bisherige deutsche Erfolgsmodell für die Zukunft ist, diskutierten die Ökonomen Marcel Fratzscher und Clemens Fuest am 6. Juni 2016 in der Bertelsmann Repräsentanz in Berlin. Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung, moderierte die Podiumsdiskussion. weiterlesen

Gesprächssituation bei Podiumsdiskussion

Kooperationsveranstaltung

Nachhaltige Haushaltspolitik, implizite Verschuldung und öffentliche Investitionen

Die Lage der öffentlichen Haushalte von Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherungen insgesamt ist aktuell günstig wie lange nicht mehr. Dabei profitiert der Bund von der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt, der damit verbundenen gestiegenen Zahl an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen und der lang andauernden Niedrigzinsphase. Nichtsdestotrotz bleiben die öffentliche und auch die private Investitionsschwäche weiterhin bestehen. weiterlesen

Bundesländerflaggen vor blauem Himmel

Studien

Wie inklusiv ist Wachstum in Deutschland? Die Bundesländer im Vergleich

Die deutsche Wirtschaft wächst. Doch geht das Wirtschaftswachstum mit einem Zuwachs von Wohlstand und Teilhabe für die Menschen in Deutschland einher? Wie haben sich wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und gesellschaftlicher Wohlstand in den Bundesländern seit 2006 entwickelt? Antworten auf diese Fragen gibt eine aktuelle Studie der Prognos AG im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. weiterlesen

Frau sitzend vor Münzstapel

Studien

Grenzbelastungen im Steuer-, Abgaben- und Transfersystem

Leistung lohnt sich nicht immer. Gerade für untere Einkommensgruppen können Mehrarbeit und Lohnzuwächse dazu führen, dass teilweise am Monatsende weniger Geld im Portemonnaie übrigbleibt. Spitzenverdiener hingegen können von einem zusätzlich verdienten Euro deutlich mehr behalten. Grund dafür ist das Zusammenwirken des deutschen Steuer-, Abgaben- und Transfersystems, das Wissenschaftler des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung untersucht haben. weiterlesen

Publikationen

alle anzeigen

Publikation

Deutschland in Nahaufnahmen

Haben sich die Dynamik der deutschen Wirtschaft und die Lebenswirklichkeit der Menschen im Gleichklang entwickelt? Junge Journalisten bereisten ... weiterlesen

Publikation

Inklusives Wachstum für Deutschland 16: Wie inklusiv ist Wachstum in Deutschland?

Die deutsche Wirtschaft wächst. Doch geht das Wirtschaftswachstum mit einem Zuwachs von Wohlstand und Teilhabe für die Menschen in Deutschland ... weiterlesen

Publikation

Inklusives Wachstum für Deutschland 15: „Wohlstand für alle“

Die Studie „‚Wohlstand für alle‘: Wie inklusiv ist die Soziale Marktwirtschaft?“ des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung ... weiterlesen

Publikation

Inklusives Wachstum für Deutschland 14: Grenzbelastungen im Steuer-, Abgaben- und Transfersystem

Leistung lohnt sich nicht immer. Gerade für untere Einkommensgruppen können Mehrarbeit und Lohnzuwächse dazu führen, dass teilweise am Monatsende ... weiterlesen

Mediathek

alle anzeigen

Video

3 Fragen an Professor Marcel Fratzscher, Ph.D.

Was sind die zentralen Herausforderungen für die Soziale Marktwirtschaft? Wie können wir die Soziale Marktwirtschaft zukunftsfähig machen? Was meint inklusives Wachstum? Hier die Antworten von Professor Marcel Fratzscher, Ph.D., Präsident des DIW in Berlin. weiterlesen

Video

3 Fragen an Professor Dr. Clemens Fuest

Was sind die zentralen Herausforderungen für die Soziale Marktwirtschaft? Wie können wir die Soziale Marktwirtschaft zukunftsfähig machen? Was meint inklusives Wachstum? Hier die Antworten von Professor Dr. Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts in München. weiterlesen