WOL_10_IMG_5513_1240x600px Preisträger JMP 2014 Grundschule Wolperath Schönau
Ulfert Engelkes

Ab heute können sich inklusive Schulen erneut um den Jakob Muth-Preis bewerben. Der Preis zeichnet seit 2009 Schulen aus, die inklusive Bildung beispielhaft umsetzen und so allen Kindern die Möglichkeit eröffnen, an hochwertiger Bildung teilzuhaben und ihre individuellen Potenziale zu entwickeln. Der Preis wird zum sechsten Mal vergeben; Träger sind die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Verena Bentele, die Deutsche UNESCO-Kommission und die Bertelsmann Stiftung. Die Bewerbungsfrist endet am 15. November 2014.

Erfolgreiche inklusive Schulen lenken ihren Blick auf die Bedürfnisse aller Kinder und sehen ihre Unterschiedlichkeit als Chance. In diesen Schulen ist der Perspektivwechsel vom getrennten zum gemeinsamen Unterricht bereits gelungen. Hier profitieren alle Kinder vom gemeinsamen Lernen. Die bisherigen Preisträger-Schulen zeigen, dass sich durch Inklusion eine neue Lernkultur entwickeln kann, die konsequent am Prinzip individueller Förderung ausgerichtet ist und das Potenzial aller Schüler besser entfaltet. Das Recht auf inklusive Bildung ist mit der UN-Behindertenrechtskonvention seit 2009 in Deutschland verankert.

Die Erkenntnis, dass Inklusion allen nützt, ist auch deshalb besonders wichtig, weil sich gerade beim gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Förderbedarf  - einer der großen Aufgaben der Inklusion in Deutschland - seit 2009 wenig getan hat. Zwar besucht mehr ein Viertel der Schüler mit Förderbedarf inzwischen eine reguläre Schule. Der Anteil der Kinder, die in Sonderschulen unterrichtet werden, geht jedoch nicht zurück, und die Anzahl an Kindern mit Förderbedarf hat sich seit 2009 sogar erhöht.

Der Preis ist benannt nach dem Pädagogen Jakob Muth (1927-1993), einem Vorkämpfer und Wegbereiter des gemeinsamen Lernens. Jakob Muth war überzeugt:  „Am stärksten wirken Beispiele“. Deshalb werden durch den Jakob Muth-Preis in diesem Jahr zum sechsten Mal Schulen prämiert, die mit anderen Schulen Mut machen können, sich der Herausforderung Inklusion zu stellen: damit alle Kinder besser lernen.

Weitere Informationen

Bewerben können sich Schulen und Verbünde aller Schulformen – von der Grundschule  bis zum Gymnasium. Die Voraussetzung: Alle Schülerinnen und Schüler, unabhängig von Aspekten wie Förderbedarf, ethnischem oder sozioökonomischen Hintergrund lernen gemeinsam und können so ihre Potenziale entfalten. 

Auf der Website des Jakob Muth-Preises www.jakobmuthpreis.de/bewerbung können sich Schulen und Verbünde für die Bewerbung mit dem Online-Tool registrieren.

Die Bewerbungsfrist läuft vom 1. September bis 15. November 2014

Es werden drei gleichwertige Preise in Höhe von jeweils 3.000 Euro an drei Schulen vergeben. 5.000 Euro gibt es für einen Schulverbund. Die Preisträger erhalten außerdem eine individuell auf ihre Schule/ ihren Verbund zugeschnittene Fortbildung zum Index für Inklusion durch die Montag Stiftung für Jugend und Gesellschaft.

Weitere Informationen zum Preis und zum Bewerbungsverfahren gibt es unter www.jakobmuthpreis.de.

Ähnliche Artikel


 

Arbeitspapier

Wie sich Gestalter von Algorithmen ethisch verhalten können

Transparenz, Fairness und Nachhaltigkeit. Das sind einige der Anforderungen, die wir an algorithmische Prozesse stellen. weiterlesen

Studie

Wirkung in lokaler Netzwerkarbeit

Die neue Studie von Prof. Fischer "Wirkung in lokaler Netzwerkarbeit" weiterlesen

Fachartikel

Sozialer Zusammenhalt in westlichen und asiatischen Gesellschaften im Vergleich

Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist ein Thema von zunehmender Bedeutung in einer sich rasch globalisierenden Welt. Eine neue Studie, die auf den Ergebnissen des „Radars gesellschaftlicher Zusammenhalt“ der Bertelsmann Stiftung basiert, vergleicht erstmals den sozialen Zusammenhalt in westlichen und asiatischen Gesellschaften. weiterlesen

Ausländische Direktinvestitionen und globale Wertschöpfungsketten

Internationale Arbeitsteilung in einer globalisierten Welt

Autos, Maschinen, Computer – kaum ein Produkt wird noch in nur einem Land gefertigt. Dazu leisten ausländische Direktinvestitionen (Foreign Direct Investment, FDI) einen wichtigen Beitrag. Unternehmen errichten mittels FDI in anderen Ländern Produktionsstandorte, Vertriebsgesellschaften oder beteiligen sich an lokalen Firmen. So entstehen immer komplexere Wertschöpfungsketten, die Unternehmen und Volkswirtschaften miteinander vernetzen. weiterlesen