Arbeitswelt
Archiv Bertelsmann Stiftung

Demnach arbeiten gegenwärtig nur 16 Prozent der Erwerbstätigen (Männer 19 Prozent, Frauen 14 Prozent) in Deutschland ständig oder zumindest gelegentlich mobil beziehungsweise im Home Office. Für fast die Hälfte derjenigen, die die neuen Arbeitsformen nicht nutzen, liegt es daran, dass dies in ihrem jeweiligen Beruf nicht möglich ist. Bezogen auf die insgesamt 44 Millionen Erwerbspersonen in Deutschland bedeutet dies aber im Umkehrschluss auch, dass mindestens 15 Millionen Erwerbstätige Zeit und Kosten sparen könnten, wenn ihnen die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten eingeräumt würde oder aber sie selbst diese Möglichkeit wahrnehmen würden.

Aber auch innerhalb der Arbeitsumgebungen scheint Deutschland nach wie vor viel Nachholbedarf zu haben. Nur 45 Prozent der im Büro Tätigen nutzen einen Firmen-Laptop, 29 Prozent regelmäßig einen VPN-Dienst, je 21 Prozent Videokonferenzen oder Smartphones, je 16 Prozent arbeiten an geteilten Dokumenten oder nutzen ein Tablet. Männern stehen diese Möglichkeiten bis zu viermal häufiger zur Verfügung als Frauen. Gerade einmal jeder hundertste Berufstätige kann eigene Geräte zur Arbeit mitbringen. 41 Prozent der im Büro Tätigen nutzen keine der genannten Dienste oder Geräte.

Nutzung digitaler Werkzeuge eine Frage der Einstellung und der Arbeitskultur

Die Zahlen des diesjährigen Digital Index zeigen in der Summe, dass zwar die Nutzung des Internets leicht ansteigt, insgesamt aber die Aufteilung der Bevölkerung in verschiedene Nutzergruppen unverändert bleibt. Die Technik-Enthusiasten bauen ihren Produktivitätsvorsprung bei der Arbeit durch die frühzeitige Nutzung künstlicher Intelligenzen wahrscheinlich weiter aus, während die Technik-Skeptiker zunehmend Leidtragende der digitalen Spaltung der Nutzerschaft sind. Berufstätige besitzen einen eindeutigen Kompetenzvorsprung bei der Nutzung des Netzes, aber auch bei der Nutzung von Standardsoftware wie etwa Textverarbeitungsprogrammen sowie von Computern allgemein.

Frauen sind bei der Arbeit und der dortigen Ausstattung von Hard- und Software nach wie vor stark unterrepräsentiert. Dies dürfte mehrere Gründe haben (z.B.: gemessene stärkere Ablehnung und weniger Nutzung von Sprachassistenten, Robotern im Haus und virtuellen Beratern bei gleichzeitig weniger Vertretung in Führungspositionen) Es wäre an einer der nächsten Ausgaben des Indizes, darauf näher einzugehen.

Der Digital Index der Initiative D21 hat das Ziel, den Grad der Digitalisierung und deren Entwicklung in der Bevölkerung zu messen. Die Bertelsmann Stiftung hat sich bei der Erstellung auf den Themenkomplex "Digitales Arbeiten" fokussiert.  

Weitere Artikel zum Thema


 

Teilhabe und Digitalisierung

Die Zukunft der Arbeit

Der globale Megatrend der Digitalisierung wird die Art und Weise unserer täglichen Arbeit und gewohnte Geschäftsmodelle stark verändern. Das Projekt Zukunft der Arbeit möchte Berufstätige und Unternehmen bei dieser digitalen Transformation unterstützen. weiterlesen

D21-Digital-Index 2016

Großes Potential in mobiler Arbeit

Mobiles Arbeiten birgt großes Potential. Die neue Studie des D21 zeigt, an welchen Stellen nachgeholfen werden muss und bietet Hinweise zur erfolgreichen Umsetzung. weiterlesen

Veranstaltung

Work Awesome – Was erwartet uns in der Zukunft der Arbeit?

Von künstlicher Intelligenz über data-driven Human Resources bis
 zum Arbeitsplatz der Zukunft: Diese Veranstaltung verknüpft Sie mit den spannendsten Experten und den neuesten Ideen zur Zukunft der Arbeit. weiterlesen

Relaunch des Blogs

Euer Blog sieht jetzt noch besser aus

Warum “Euer” Blog? Weil wir der Meinung sind, dass die Debatte zur Zukunft der Arbeit der Community gehört. weiterlesen