Frau mit Broschüren im Arm lächelt in die Kamera. Im Hintergrund sind schemenhaft ein Arbeitsplatz und 3 weitere Personen zu erkennen.
Arne weychardt / Bertelsmann-Sti

In Deutschland haben Millionen Menschen über 25 Jahren berufsrelevante Erfahrungen gesammelt, ohne einen entsprechenden Berufsabschluss vorweisen zu können. Diese informell und non-formal erworbenen Kompetenzen bleiben im schlimmsten Fall unsichtbar, im besten Fall kennt sie der aktuelle Arbeitgeber und fördert die Berufslaufbahn.  Spätestens wenn aber ein Arbeitgeberwechsel ansteht, gibt es in Deutschland keine ausreichenden Möglichkeiten, sie formal nachzuweisen, und dadurch einem drohenden beruflichen Abstieg vorzubeugen. Das muss sich ändern. Erstens, weil es nur so faire Teilhabe- und Aufstiegschancen für die Menschen gibt, die formal unterqualifiziert sind. Zweitens, weil es ineffizient ist, in zeit- und kostenintensiven Weiterqualifizierungen erneut die Kompetenzen zu vermitteln, die bereits vorhanden sind. Drittens, weil wir nur durch das Heben auch inländischer Potenziale die Fachkräftebedarfe der Zukunft werden decken können.

Gemeinsam mit Partnern aus der beruflichen Bildung entwickelt das Projekt daher Vorschläge für ein standardisiertes und skalierbares Verfahren zur Prüfung und Anerkennung von Kompetenzen in Form von Teilqualifikationen. Zunächst beleuchtet das Projekt dabei vorhandene Verfahren aus dem In- und Ausland. Das resultierende Verfahren soll anschlussfähig sein an bestehende deutsche Instrumente der Kompetenzerfassung.

Das Projekt möchte hiermit zu einer stärkeren Kompetenzorientierung im Bildungssystem und am Arbeitsmarkt beitragen. Dazu entwickelt das Projekt auch Hinweise zu institutionellen, finanziellen und rechtlichen Rahmenbedingungen, die für eine Skalierung notwendig sind.

Das Projekt veröffentlicht darüber hinaus Studien zum Umfang ungenutzter Kompetenzpotenziale. Einerseits, um zu erfahren, wie vielen Menschen ein System der Anerkennung beruflicher Kompetenzen gerechtere Chancen auf dem Arbeitsmarkt eröffnen kann. Andererseits, um den möglichen Beitrag eines Anerkennungssystems zur Gewinnung dringend benötigter Fachkräfte zu eruieren. 

Publikation

Publikation

Ähnliche Artikel


 

Wahlen in Italien

Auf dem Weg in ein parlamentarisches Patt?

Das Ergebnis der italienischen Parlamentswahlen am 4. März verspricht schwierig zu werden, denn keine der Parteien wird aller Voraussicht nach alleine den Ton angeben können. weiterlesen

ASIA POLICY BRIEF

Was hält asiatische Gesellschaften zusammen?

Wirtschaftliche Entwicklung und Wohlstand stärken den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Asien, Armut und die Diskriminierung von Frauen schwächen ihn. Zu diesem Ergebnis gelangt eine Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung, in der erstmals der Zusammenhalt in 22 Gesellschaften Süd-, Südost- und Ostasiens (SSOA) untersucht wurde. Laut der Studie ist der Zusammenhalt in Hongkong und Singapur am stärksten, gefolgt von Thailand und Bhutan. weiterlesen

SIB für mehr Prävention

Pilotprojekt zur Stärkung der Erziehungshilfen

Familien besser, schneller und passgenauer helfen: Dieses Ziel verfolgt der Landkreis Osnabrück mit dem Pilotprojekt „Stärkung von Prävention in den Hilfen zur Erziehung“, das heute offiziell gestartet ist. weiterlesen

Studie

Google läuft traditionellen Weiterbildungsanbietern den Rang ab

Für jeden Zweiten gehört Weiterbildung per Internet zum Alltag. Traditionelle Bildungsanbieter haben es online dagegen schwer. weiterlesen