Policy Brief AiD
Shutterstock / Nejron Photo

In dieser Ausgabe 2/2018 in der Reihe „Analysen und Konzepte“ der Bertelsmann Stiftung werden die rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen der Arbeitsmarktintegration in einer kompakten Analyse nachgezeichnet, aus denen Handlungsempfehlungen abgeleitet werden.

Festzuhalten ist, dass offene, flexible und langfristig verfügbare Beratungsstrukturen für Geflüchtete benötigt werden, die über Zuständigkeitsgrenzen hinausgehen. Weitere Determinanten für eine erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt sind der frühzeitige Spracherwerb jenseits von Statusbegrenzungen und der Einsatz von standardisierten Qualifikations- und Kompetenzfeststellungsverfahren, um die größtenteils informell vorhandenen Kompetenzen der Geflüchteten messbar und diese für den Arbeitsmarkt verwertbar machen zu können. Ferner sollen arbeitsmarktpolitische Angebote für besondere Gruppen, insbesondere für geflüchtete Frauen, effizienter vermittelt und ggf. ergänzende bedarfsorientierte Maßnahmen entwickelt werden.

Im Anschluss wird die methodische Herangehensweise des Projekts „Ankommen in Deutschland“ vorgestellt, welches die ganzheitliche Integrationsstrategie zur Ausgangsphilosophie hervorhebt. Bereichert werden die Ausführungen durch impulsgebende und weiterführende Textboxartikel. Im Abschlusskapitel wird Bilanz gezogen, inwieweit bisher Erfolge bei den kommunalen Integrationsbemühungen erzielt wurden und in welchen Bereichen weiterhin Handlungsbedarf besteht.

Einig sind sich die Autorinnen in folgendem Statement: „Auf eines sollten wir uns immer wieder zurückbesinnen: Hinter jeder Migrationsstatistik stehen Menschen, die an einem neuen Ort ein neues Leben beginnen. Im Rahmen des ganzheitlichen Integrationsansatzes steht der Mensch im Mittelpunkt.“

Die Publikation steht hier für Sie zum Download bereit.

Publikation

Ankommen in Deutschland

Städte, Kreise und Gemeinden stehen seit mehr als drei Jahren vor der Herausforderung, die Integration von Geflüchteten zu „schaffen“. ... weiterlesen