Empfang IQ Kongress
Sebastian Pfütze

Am 6. und 7. Dezember 2016 fand zum zweiten Mal der IQ Kongress zur Zukunft der Integration in Berlin statt. Der Fokus der zweitätigen Veranstaltung lag vor allem auf der Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Menschen in Deutschland. Die Bertelsmann Stiftung lud am Vorabend zur Auftaktveranstaltung mit Podiumsdiskussion ein, wo vor allem der Unternehmergeist von Migrantinnen und Migranten in Deutschland hervorgehoben wurde.

Oberregierungsrätin Simone Solka, Bundesministerium für Arbeit und Soziales und Dr. Kirsten Witte, Programmdirektorin in der Bertelsmann Stiftung, unterstrichen in der Begrüßungsrede, dass Migration und Integration für Deutschland eine große Chance darstellen. Diese Haltung wurde in der anschließenden Podiumsdiskussion noch einmal verstärkt, denn mitdiskutiert haben unter anderem drei Menschen mit Migrationshintergrund, die selbst in Deutschland als Gründer aktiv wurden.

Empfang Vorabend IQ Kongress 05.12.2016, Berlin, Unter den Linden 1, Bertelsmann Stiftung und IQ Kongress, Vorabendempfang, vlnr: Dr. Kirsten Witte, Simone Solka.

Die Geschichten und Talente dieser Menschen sind so vielfältig wie ihre sozialen und unternehmerischen Beiträge in Deutschland. Hiba Albassir war selbst aus Syrien geflüchtet und hat dann in Deutschland mit ihrem Mann ein Gartenmöbelunternehmen gegründet. In ihrem Statement unterstrich sie, dass sie primär als Mensch und Unternehmerin wahrgenommen werden möchte und nicht nur als Geflüchtete.
Pedram Alexander Aghdassi rief einen Verein ins Leben, der mit Schulkindern auf kreative und schauspielerische Art Diskriminierungserfahrungen anspricht. Er besucht Schulen in ganz Deutschland, und sein Verein ist bis weit ins nächste Jahr ausgebucht.
Mansur Faqiryar – selbst einmal Profifußballer – gründete eine Stiftung, die Fußball als verbindendes Element hervorhebt und auch in Afghanistan mit jungen Menschen zusammenarbeitet.

Empfang Vorabend IQ Kongress 05.12.2016, Berlin, Unter den Linden 1, Bertelsmann Stiftung und IQ Kongress, Vorabendempfang, vlnr: Pedram Alexander Aghdassi, Mansur Faqiryar, Hiba Albassir, Khaled Karimo, Dr. Linda Manning.

Ebenfalls mitdiskutiert hat Dr. Linda Manning von der University of Ottawa, die sich selbst den Titel „interkulturelle Ökonomin“ gegeben hat, denn eine interkulturelle Perspektive ist auch in der Wirtschaft notwendig. Während es viele Programme gibt, die sich auf Migranten und Migrantinnen konzentrieren – so Dr. Manning – wird oft noch zu wenig auf Unternehmerseite angesetzt, um auch dort vielfältiges Talentmanagement umzusetzen.

Moderator Herr Thamm im Gespräch mit Migranten und weiteren Personen 05.12.2016, Berlin, Unter den Linden 1, Bertelsmann-Stiftung und IQ Kongress, Vorabendempfang, Podium mit vlnr.: Moderator Alexander Thamm, Linda Manning, Mansur Faqiryar, Hiba Albassir und Pedram Alexander Aghdassi.

Durch die Diskussion führte Alexander Thamm. Zum Ausklang des Abends gab es kulinarische und musikalische Begleitung und die Gelegenheit, mit den Referenten ins Gespräch zu kommen. Wir bedanken uns für einen anregenden Abend!

Ähnliche Artikel


 

Publikation "Digitalisierung braucht Engagement"

Warum das digitale Zeitalter eine starke Lobby fürs Gemeinwohl verdient

In unserer neuen Publikation “Digitalisierung braucht Engagement” (hier lesen) zeigen wir auf, warum es starke zivilgesellschaftliche Stimmen im Feld der Digitalisierung braucht und welche Aufgaben gemeinnützige Organisationen übernehmen sollten. weiterlesen

Studie

Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Deutschland besser als sein Ruf

Die Deutschen halten zusammen – aber dort wo Armut, Jugendarbeitslosigkeit und Überalterung hoch sind, ist der Gemeinsinn gefährdet. weiterlesen

Studie

Technologische Innovationen – Jobkiller oder Motor für Inklusives Wachstum?

Digitalisierung und Automatisierung werden in der öffentlichen Debatte oftmals mit Arbeitsplatzabbau im großen Stil und Wohlstandsverlusten in der Mittelschicht in Verbindung gebracht. Auf der anderen Seite lebt der Industriestandort Deutschland von Technologievorsprung und Innovationen. Unsere Studie zeigt, dass technologische Innovationen und ihre Durchdringung in der deutschen Wirtschaft eine wichtige Voraussetzung für inklusives Wachstum sind. weiterlesen

Studie

Versteckter Protektionismus senkt deutsche Exporte um 43 Milliarden Euro

Versteckter Protektionismus in Form von nichttarifären Handelshemmnissen (NTHs) könnte die deutschen Exporte 2015 und die deutschen Importe verringert haben. weiterlesen