Ausbildung Flüchtlinge
Valeska Achenbach

Während sich der erste Teil des Bericht mit der strategischen Konzeptionierung und organisatorischen Empfehlungen beschäftigt, geht es hier um praxisnahe Impulse zu den Handlungsfedern Wohnen, Sprache, Bildung, Arbeitsmarkt und Wirtschaft, Gesundheit, Sport und Kultur sowie zu zentralen Erfolgsfaktoren des kommunalen Integrationsmanagements (Bürgerengagement, Digitalisierung Sicherheit, agile Steuerung, Wirkungscontrolling). Dabei stehen die Gestaltungsmöglichkeiten der Kommunen im Vordergrund.

Die im ersten Berichtsteil aufgezeigten Denkrichtungen des kommunalen Integrationsmanagements „abgestimmt denken“, „proaktiv denken“; vernetzt denken“ und sozialraumorientiert denken“ sind auch hier maßgeblich.

Die Impulse liefern Hinweise für die Entwicklung zielgerichteter kommunaler Maßnahmen. Es gilt, diese vorrangig inklusiv auszurichten. Außerdem sollte zunächst immer überprüft werden, inwieweit Regelangebote für die Zielgruppe greifen, geöffnet werden können oder gegebenenfalls leicht angepasst werden können. Nur wenn das nicht der Fall ist oder sie nicht die angestrebte Wirkung zeigen, sollten spezifische Sonderlösungen für die Zielgruppe konzipiert werden.

Ähnliche Artikel


 

28. März 2018

Die Familienwelt - Eine Messe für alle Generationen

Die Familienwelt in Langenfeld (Rhld.) bietet Bürgerinnen und Bürgern jeden Alters und jeder Lebensphase einen umfassenden Überblick zu Angeboten und Anbietern vor Ort. Der von der Bertelsmann Stiftung veröffentlichte Praxisleitfaden beleuchtet den Mehrwert der Messe für die Kommune und gibt Einblicke in die Organisation. weiterlesen

05. April 2018

Von Wetzlar lernen – Erste Unternehmenskonferenz

Mit diesem Jahr beginnt die zweite Phase des Programms Engagierte Stadt. Ziel der kommenden zwei Jahre ist es, die vor Ort in den Engagierten Städten begonnene Arbeit zu verstetigen, trisektorale Kooperationen zu etablieren und die Nachhaltigkeit der entstandenen Netzwerke zu sichern. weiterlesen

20. April 2018

Naumburg - 2. Projektphase beginnt! „Engagement-Vielfalt, Bürgerbeteiligung, Anerkennungskultur“

Mit diesem Jahr beginnt die zweite Phase des Programms Engagierte Stadt. Ziel der kommenden zwei Jahre ist es, die vor Ort in den Engagierten Städten begonnene Arbeit zu verstetigen, trisektorale Kooperationen zu etablieren und die Nachhaltigkeit der entstandenen Netzwerke zu sichern. weiterlesen

01. März 2018

Wer oder Was ist eigentlich diese Engagierte Stadt?

Wer oder Was ist eigentlich diese Engagierte Stadt? Was machen die überhaupt? Und Wieso? Genau zu diesen Fragen haben wir als Team der Engagierten Stadt Flensburg im Rahmen der EhrenamtMessen Schleswig-Holstein am 19. Februar zu der Infoveranstaltung „Was macht eigentlich die Engagierte Stadt“ in den Kulturhof eingeladen. weiterlesen