Arbeitsmarktintegration
Valeska Achenbach

In Wuppertal, Bielefeld, Kreis Offenbach und sieben weiteren Kommunen bestehen bereits gemeinsame Projekte von Stadt und Arbeitsmarktakteuren, um Flüchtlinge individuell und Hand in Hand, ohne Zuständigkeitswirrwarr zu betreuen. Für die Bertelsmann Stiftung sind dies „Good Practice“-Beispiele, von denen andere Kommunen lernen können (Näheres unter: www.wegweiser-kommune.de und in dieser Studie: https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/arbeitsmarktintegration-von-fluechtlingen-bestehende-praxisansaetze-und-weiterfuehrende-empfehlungen-1 )

In Krefeld, Landkreis Oberallgäu, Freiburg und Merzig sind die Ausgangsbedingungen äußerst unterschiedlich. Und dennoch wurden im Laufe der vergangenen Monate ähnliche Fragen gestellt und Lösungen erarbeitet: Wie kann die Transparenz der Angebote vor Ort verbessert werden? Wer ist für welchen Schritt zuständig? Wie kann die Kommunikation zwischen Jobcenter, Kommunalverwaltung oder zwischen Hauptamtlichen und Ehrenamtlern optimiert werden? Wie können Flüchtlinge mit Unternehmen zusammengebracht werden? Während in diesen vier Kommunen, die von der Bertelsmann Stiftung seit einigen Monaten begleitet werden, bereits an konkreten Antworten und Projekten gearbeitet wird, startet in diesen Wochen die Begleitung der nächsten 10 Kommunen in Hessen und Nordrhein Westfalen.

Mit von der Partie sind in NRW: Kreis Düren, Münster, Kreis Viersen und Rhein-Kreis-Neuss. In Hessen sind es: Hochtaunuskreis, LK Fulda, LK Kassel, Werra-Meißner-Kreis, Gießen und Kreis Darmstadt-Dieburg. 
Hier finden Sie die Kommunen der zweiten Phase.

 

 

Ähnliche Artikel


 

Bericht

Jürgen Rüttgers diskutiert Studie zu Inklusivem Wachstum

Der frühere Ministerpräsident und Bundesminister sprach im Februar bei einem Treffen mit dem Vorstand und einem Austausch mit dem Projekt „Inclusive Growth“ über seine aktuelle Arbeit für die EU-Kommission – und wie ihm dabei eine Studie der Stiftung wichtige Erkenntnisse lieferte. weiterlesen

NEWS 08.02.2018

Geburtstag in Görlitz

Noch ein Netzwerk?! Braucht es das denn? Mit dieser Frage sieht sich Netzwerkkoordinatorin Anna Olbrich vom Projektträger Görlitz für Familie e.V. öfter konfrontiert. weiterlesen

NEWS 02.02.2018

Fünf Herausforderungen für 2018

Mit diesem Jahr beginnt die zweite Phase des Programms Engagierte Stadt. Ziel der kommenden zwei Jahre ist es, die vor Ort in den Engagierten Städten begonnene Arbeit zu verstetigen, trisektorale Kooperationen zu etablieren und die Nachhaltigkeit der entstandenen Netzwerke zu sichern. weiterlesen

NEWS 31.01.2018

Nachbarschaftshilfe als "Soziale Feuerwehr"

Mit diesem Jahr beginnt die zweite Phase des Programms Engagierte Stadt. Ziel der kommenden zwei Jahre ist es, die vor Ort in den Engagierten Städten begonnene Arbeit zu verstetigen, trisektorale Kooperationen zu etablieren und die Nachhaltigkeit der entstandenen Netzwerke zu sichern. weiterlesen