Arbeitsmarktintegration
Valeska Achenbach

In Wuppertal, Bielefeld, Kreis Offenbach und sieben weiteren Kommunen bestehen bereits gemeinsame Projekte von Stadt und Arbeitsmarktakteuren, um Flüchtlinge individuell und Hand in Hand, ohne Zuständigkeitswirrwarr zu betreuen. Für die Bertelsmann Stiftung sind dies „Good Practice“-Beispiele, von denen andere Kommunen lernen können (Näheres unter: www.wegweiser-kommune.de und in dieser Studie: https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/arbeitsmarktintegration-von-fluechtlingen-bestehende-praxisansaetze-und-weiterfuehrende-empfehlungen-1 )

In Krefeld, Landkreis Oberallgäu, Freiburg und Merzig sind die Ausgangsbedingungen äußerst unterschiedlich. Und dennoch wurden im Laufe der vergangenen Monate ähnliche Fragen gestellt und Lösungen erarbeitet: Wie kann die Transparenz der Angebote vor Ort verbessert werden? Wer ist für welchen Schritt zuständig? Wie kann die Kommunikation zwischen Jobcenter, Kommunalverwaltung oder zwischen Hauptamtlichen und Ehrenamtlern optimiert werden? Wie können Flüchtlinge mit Unternehmen zusammengebracht werden? Während in diesen vier Kommunen, die von der Bertelsmann Stiftung seit einigen Monaten begleitet werden, bereits an konkreten Antworten und Projekten gearbeitet wird, startet in diesen Wochen die Begleitung der nächsten 10 Kommunen in Hessen und Nordrhein Westfalen.

Mit von der Partie sind in NRW: Kreis Düren, Münster, Kreis Viersen und Rhein-Kreis-Neuss. In Hessen sind es: Hochtaunuskreis, LK Fulda, LK Kassel, Werra-Meißner-Kreis, Gießen und Kreis Darmstadt-Dieburg. 
Hier finden Sie die Kommunen der zweiten Phase.

 

 

Ähnliche Artikel


 

Studie

Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Deutschland besser als sein Ruf

Die Deutschen halten zusammen – aber dort wo Armut, Jugendarbeitslosigkeit und Überalterung hoch sind, ist der Gemeinsinn gefährdet. weiterlesen

Studie

Versteckter Protektionismus senkt deutsche Exporte um 43 Milliarden Euro

Versteckter Protektionismus in Form von nichttarifären Handelshemmnissen (NTHs) könnte die deutschen Exporte 2015 und die deutschen Importe verringert haben. weiterlesen

Bertelsmann Stiftung fördert AlgorithmWatch

Mehr Transparenz und zivilgesellschaftliche Kontrolle von Algorithmen

Die Bertelsmann Stiftung fördert die gemeinnützige Organisation AlgorithmWatch. Ziel ist es, gesellschaftlich relevante algorithmische Entscheidungen (ADM) transparent zu machen und einen informierten öffentlichen Diskurs über die Bedeutung, Risiken und Chancen von ADM zu ermöglichen. weiterlesen

Buchveröffentlichung

Was hält asiatische Gesellschaften zusammen?

Viele asiatische Volkswirtschaften wachsen mit hohem Tempo und werden zunehmend komplexer. Doch wie steht es in Süd-, Südost- und Ostasien um den gesellschaftlichen Zusammenhalt? weiterlesen