IMG_3208.jpg Musikalische Grundschule 2013
niedersächsisches Kultusministerium

Schulentwicklungsprojekt

Mit Beginn des Schuljahres 2016/2017 geht das Land Niedersachsen mit 20 weiteren Grundschulen in die dritte Runde. Im Jahr 2012 startete in Niedersachsen das Schulentwicklungsprojekt "Musikalische Grundschule Niedersachsen": 100 Grundschulen stiegen in der 1. Staffel ein, 20 weitere kamen im Schuljahr 2014/2015 hinzu. Die bisherigen Themenschwerpunkte Inklusion und Ganztagsschule werden in der 3. Staffel um das Thema Sprachförderung erweitert.

Musikland mit Tradition

Und übrigens: Die "Null" in der Überschrift stimmt natürlich nicht: Denn das Musikland Niedersachsen  hat schon vorher bewiesen, wie sehr ihm die schönste der „Freien Künste“ am Herzen liegt und unterstützt mit vielfältigen Projekten, Veranstaltungen und Kampagnen eine reiche Musikkultur im Land.

Neue Wege in Niedersachen

Das Grundkonzept Musikalische Grundschule wurde in Niedersachsen dahingehend weiterentwickelt, dass die Qualifizierung der Musiklehrkräfte von Trainern aus dem bestehenden Beratungs- und Unterstützungssystem des Landes durchgeführt werden. Schulentwicklungsberater und Fachberater für musisch-kulturelle Bildung führen die prozessbegleitenden Fortbildungsmodule durch und machen die Teilnehmer fit für die Steuerung des Schulentwicklungsprozesses und die Musikalisierung des Schul- und Unterrichtsalltages an ihren Schulen.

Neu ist auch, dass ergänzend zu der Fortbildungsreihe für Musiklehrkräfte in Niedersachsen erstmals zwei Fortbildungsmodule eigens für die Schulleitungen der Projektschulen angeboten werden.

In den Fortbildungsregionen Hannover, Osnabrück, Lüneburg und Braunschweig haben sich die Projektschulen zu  regionalen Verbünden zusammengeschlossen. Diese dienen der Vernetzung, der kollegialen Beratung und Unterstützung sowie dem wechselseitigen Austausch.

Qualität ist das beste Rezept

Und auch das ist neu: Seit 2014 steht den Schulen ein Online-Fragebogen zur Evaluation des Schulentwicklungsprozesses zur Verfügung, mit dem Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte, Schulkinder und deren Eltern befragt werden können. Die Ergebnisse bilden die Basis für die weitere Qualitätsentwicklung der Projektschulen über das Projektende hinaus. Am Ende der zweijährigen Projektlaufzeit können die beteiligten Schulen das zunächst drei Jahre gültige Zertifikat "Musikalische Grundschule" beantragen. So wird die Profilbildung der Schule nach außen sichtbar.

Infobox

  • Projektpartner: Niedersächsisches Kultusministerium, Bertelsmann Stiftung
  • 3 Staffeln seit 2012
  • 140 Projektschulen
  • Trainer-Tandems aus Schulentwicklungsberatern und Fachberatern für musisch-kulturelle Bildung
  • Schwerpunkt 2. Staffel "Ganztag" und "Inklusion"
  • Schwerpunkt 3. Staffel "Sprachförderung"
  • 5 Fortbildungsmodule für Musikkoordinatoren
  • 2 Fortbildungsmodule für Schulleitungen
  • Fachtagungen
  • rund 15 regionale Verbünde
  • Landes- und Regionalkoordination
  • Filmbeitrag

Arbeitspapier

Wie sich Gestalter von Algorithmen ethisch verhalten können

Transparenz, Fairness und Nachhaltigkeit. Das sind einige der Anforderungen, die wir an algorithmische Prozesse stellen. weiterlesen

Studie

Wirkung in lokaler Netzwerkarbeit

Die neue Studie von Prof. Fischer "Wirkung in lokaler Netzwerkarbeit" weiterlesen

Fachartikel

Sozialer Zusammenhalt in westlichen und asiatischen Gesellschaften im Vergleich

Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist ein Thema von zunehmender Bedeutung in einer sich rasch globalisierenden Welt. Eine neue Studie, die auf den Ergebnissen des „Radars gesellschaftlicher Zusammenhalt“ der Bertelsmann Stiftung basiert, vergleicht erstmals den sozialen Zusammenhalt in westlichen und asiatischen Gesellschaften. weiterlesen

Ausländische Direktinvestitionen und globale Wertschöpfungsketten

Internationale Arbeitsteilung in einer globalisierten Welt

Autos, Maschinen, Computer – kaum ein Produkt wird noch in nur einem Land gefertigt. Dazu leisten ausländische Direktinvestitionen (Foreign Direct Investment, FDI) einen wichtigen Beitrag. Unternehmen errichten mittels FDI in anderen Ländern Produktionsstandorte, Vertriebsgesellschaften oder beteiligen sich an lokalen Firmen. So entstehen immer komplexere Wertschöpfungsketten, die Unternehmen und Volkswirtschaften miteinander vernetzen. weiterlesen