Kinder mit selbst gebastelten Intsrumenten sitzen im roten Caddy der Mobilen Musikwerkstatt
Arne Weychardt

Wie man aus der Not eine Tugend macht

Dass in Kitas und anderen Bildungseinrichtungen häufig ein Mangel an Instrumenten besteht und das Experimentieren mit Klängen nur am Rande stattfindet, ist leider nicht neu. Ideengeber Prof. Peter Ausländer betreut  die Mobile Musikwerkstatt federführend von Seiten der AG Musik-Szene-Spiel OWL e.V.. Er und sein Team gehen mit dieser Situation kreativ um: Sie besuchen Kitas und planen mit den Beteiligten vor Ort, wie aus vorhandenen und neuen Materialien Klangerzeuger, Schallversuchs- und Lauschstationen gebaut und im Alltag der Einrichtungen eingesetzt werden können.

Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt, im Gegenteil: Ob alte Metallrohre, Tontöpfe, Flaschen oder andere Alltagsgegenstände, was klingt, kommt zum Einsatz und belegt überzeugend, dass Musik in allen Dingen stecken kann.

Ein Junge musiziert an einem Klangregal

Das Team aus Ehrenamtlichen – handwerklich versierte Musikbegeisterte, Musikpädagogen und Studierende der FH Bielefeld schaffen gemeinsam mit allen Beteiligten einer Einrichtung einfache Instrumente. Eigenwillig erfundene Schallerzeuger feiern regelmäßig Weltpremiere. Und ganze Räume und Außengelände werden zu klingenden und rauschenden Erlebniswelten für Kinder und Co.

Und ganz nebenbei wird das defekte Xylophon mit einfachen Kniffen wieder zu neuem Leben erweckt, denn wenn etwas genutzt wird, geht auch etwas kaputt.

Peter Ausländer

Die Materialien, Werkzeuge und Instrumente im Gepäck des roten Mobils fordern die Kinder heraus, sich als Klangforscher und Musikerfinder mit den Phänomenen Ton – Klang – Geräusch zu beschäftigen und sich auf diese Weise – alters- und situationsgerecht – Zugänge zur Musik zu erschließen. Selbstgebaute Instrumente oder ein nach eigenen Vorstellungen und Ideen gemeinsam gebautes Klangregal, das in sich verschiedene Klangerzeuger und Instrumente in einer Art Möbelstück vereint, oder Klanginstallationen im Außenbereich der Kita, lassen die Kinder wie von selbst ins musikalische Zusammenspiel kommen.

Die Arbeitsgemeinschaft Musik – Szene – Spiel OWL e.V. und die Bertelsmann Stiftung setzten die Idee im Rahmen des Projekts „MIKA – Musik im Kita-Alltag“ um. Derzeit werden rund 30 Einsätze jährlich in Bildungseinrichtungen aller Art sowie auf Kongressen, Bildungsmessen usw. Viele der teilnehmenden Einrichtungen werden mehrmals angefahren.

Termine

Sie können Termine vereinbaren unter www.mobile-musikwerkstatt.de

Kooperationspartner

Ähnliche Projekte


 
Musikalische Grundschule

Musikalische Grundschule

Ein Modell geht seinen Weg - oder wie Musik ganze Schulen positiv verändert

Der Pausenhof schwingt, das 1x1 rockt, und wieso wird meine Luft in der Flöte zum Ton? Wenn Musik in all ihren Facetten zum Lernprinzip und Gestaltungselement im Schulalltag wird, erleben Kinder Schule ganz neu. weiterlesen

In Vielfalt besser lernen

In Vielfalt besser lernen

Heterogenität im Klassenzimmer ist der Normalfall

Der Schlüssel zu einem fairen und leistungsstarken Bildungssystem ist die individuelle Förderung aller Kinder und Jugendlichen.  weiterlesen

Rat für Kulturelle Bildung

Rat für Kulturelle Bildung

Kulturelle Bildung - nur ein "Nice-to-have"?

Auf keinen Fall! Sie steht für die Allgemeinbildung in den Künsten und durch die Künste. Sie trägt zum „Mensch werden“ und „Mensch sein“ bei.

Publikation

MIKA - Musik im Kita-Alltag

Auf 16 Seiten wird das Konzept von MIKA – Musik im Kita-Alltag vorgestellt. Im Vordergrund steht bei MIKA die musikalische, partizipative und ... weiterlesen