Das Projekt "Kitas bewegen" verbindet durch das Konzept der guten gesunden Kita Bildung und Gesundheit. Es unterstützt Kindertageseinrichtungen in ihrem Entwicklungsprozess zu guten gesunden Lebens-, Lern- und Arbeitswelten und zielt auf die Verbesserung der Bildungs- und Gesundheitschancen von Kindern ab. Es schafft dadurch die Grundlagen für eine gelingende Entwicklung - und damit für gesellschaftliche Teilhabe - der Kinder.
Gemeinsam mit Partnern wird "Kitas bewegen" als Pilotprojekt in den Modellregionen Münster und Berlin-Mitte umgesetzt. Dort beteiligen sich 29 Kindertageseinrichtungen. Das Projekt ist angeschlossen an das Programm Anschub.de und fördert eine enge Zusammenarbeit von Kitas und Grundschulen. Gemeinsam werden die Bildungs- und Gesundheitschancen von Kindern verbessert - auch über die Grenzen der Institutionen hinaus.

Was heißt "Kitas und Schulen bewegen"?

Ziel des Projektes ist es, das gesunde Aufwachsen von Kindern in ihren Lern- und Lebenswelten zu fördern und Gesundheit in den Alltag der Kindertageseinrichtungen zu integrieren. Dies soll aber keine zusätzliche Aufgabe für die Kitas sein! Vielmehr setzt das Projekt an ihrem Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrag an. Ganz getreu dem Motto: "Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper" steigert Bewegung und Gesundheit nicht nur das gegenwärtige Wohlbefinden. Ein selbst erlebtes und gelebtes gutes gesundes Verhalten geht vom "Kopf in den Bauch" über. So wird der Kita-Alltag positiv beeinflusst und auch die weitere Bildung und Entwicklung der Kinder nachhaltig geprägt.
"Kitas bewegen!" ist ein Projekt, das gemeinsam mit Partnern in den beiden Modellregionen Münster und Berlin (Mitte) umgesetzt wird. Es richtet sich an alle, die an den Kitas beteiligt sind. Somit also an die Kinder und ihre Eltern/Familien, die Erzieher und pädagogischen Mitarbeiter, die Kita-Leitungen und die Träger der Einrichtungen sowie an die Verantwortlichen auf kommunaler Ebene und des Gesundheitssystems.

Wie soll dieses Ziel erreicht werden?

Bei dem Projekt "Kitas bewegen!" handelt es sich nicht um ein einzelnes Projekt im herkömmlichen Sinn. Unser Projektverständnis ist umfassender und langfristig und setzt bei der Kita als erster Bildungsinstanz an. "Die gute gesunde Kita" bietet ein Dach für verschiedene Maßnahmen, die sich in der ganzheitlichen Verknüpfung von Bildung, Bewegung und Gesundheit vereinen. Dadurch, dass das Projekt eine zweijährige kontinuierliche Arbeit zu den Themen der guten gesunden Kita bietet, können langfristigere Strukturen aufgebaut werden. Der Entwicklungsprozess der teilnehmenden Kitas wird inhaltlich, fachlich und koordinierend durch die Partner unterstützt. Hierbei wird sich an den jeweiligen Bedürfnissen, Stärken oder auch Problemen einer jeden Kita orientiert und somit Raum für offene Prozesse in der individuellen Entwicklung gegeben.

Um die Brücke zwischen den Themenfeldern Gesundheit und Bildung zu schlagen, wird bzw. werden:

- Zielvorstellungen einer guten gesunden Kita erarbeitet,

- ein Orientierungsrahmen zur guten gesunden Kita entwickelt,

- die Organisation, das Personal und die Inhalte in den Kitas unterstützt (z.B. durch Entwicklung und Durchführung von Weiterbildungs- und Fortbildungsangeboten, Beratung beispielsweise im Hinblick auf die räumliche Ausgestaltung der Kitas, Entwicklung von schriftlichen Materialien etc.),

- ein Ansprechpartner vor Ort als Koordinator zu Verfügung gestellt,

- der Aufbau von kommunalen Unterstützungsstrukturen für die Kitas gefördert,

- Hilfestellungen bei der Evaluation geleistet,

- die Zusammenarbeit zwischen der Kita und der Grundschule unterstützt.

Wie erfolgt die Kooperation zwischen Kitas und Grundschulen?

Die Kooperation der Kitas mit den aufnehmenden Grundschulen nimmt im Rahmen des Projektes besondere Bedeutung ein, um die Übergänge erfolgreich zu gestalten und gesundheitsfördernde Lebenswelten institutionsübergreifend aufzubauen. Somit erfolgt ein Anschluss an das Projekt "Anschub.de", dessen Kerngedanke die gute gesunde Schule ist (www.anschub.de). Dieses Projekt wird seit dem Schuljahr 2004/2005 in den Modellregionen Bayern, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern in über 40 Schulen erprobt, evaluiert und weiterentwickelt. Mit dem Schuljahr 2006/2007 breitet sich "Anschub.de" in Berlin als Landesprogramm aus und startet auch an vier Grundschulen in Münster!