Projekttyp:

Konferenzen, Publikationen

Themen:

Kulturelle Verantwortung globaler Medienunternehmen, Neue Medien, Medien

Die von der Bertelsmann Stiftung gemeinsam mit Medienexperten entwickelten Hauptkriterien zur Sicherung der gesellschaftlichen Verantwortung im Fernsehen waren politische Unabhängigkeit, Meinungspluralität, publizistische Professionalität und Fairness. Ferner wurden die Verankerung der Verantwortung im Management sowie Publikumserfolg und Wirtschaftlichkeit untersucht. Eine vorbildliche, gesellschaftlich verantwortliche Programmleistung kann nur in einem angemessenen gesellschaftlichen und politischen Umfeld erbracht werden.

Deshalb trugen Ländergutachter alle wesentlichen Informationen zu den ordnungspolitischen Grundlagen, den Zulassungs- und Aufsichtsbedingungen, zur Arbeit der Kontrollinstanzen sowie zu den Markt- und Wettbewerbsstrukturen in den einzelnen Ländern zusammen. Berücksichtigt wurden darüber hinaus berufsständische Besonderheiten und die Rolle von Selbstkontrolleinrichtungen und Öffentlichkeit. Die Recherchen wurden weltweit von unabhängigen Gutachtern in zehn Ländern durchgeführt und vom „Europäischen Medieninstitut" in Düsseldorf koordiniert.

Der britische Channel 4 zeichnet sich durch einen anspruchsvollen Programmauftrag aus, der durch die Verpflichtung zu größtmöglicher Programmvielfalt, zur Berücksichtigung von Interessen unterschiedlicher Zuschauergruppen und zur innovativen Weiterentwicklung von Programminhalten und -formen gekennzeichnet ist. Seine Programme gelten heute in nahezu allen Sparten international als Vorbild für verantwortliches Qualitätsfernsehen. Der selbst kaum produzierende Fernsehkanal sichert seine hohe Programmqualität durch jährlich aktualisierte Verhaltensrichtlinien, sogenannte „codes of practice", die alle Produzenten auf die spezifischen Channel-4-Standards verpflichten.

Zuschauererfolg und wirtschaftliche Daten sind beeindruckend: Der Marktanteil lag 1983 bei 4 Prozent und konnte bis 1993 auf 11 Prozent gesteigert werden. Gegenwärtig verbucht Channel 4 fast 20 Prozent des britischen Fernsehmarktes.

Der westaustralische Sender TV W7 Perth setzt seit seiner Gründung im Jahr 1959 auf gesellschaftliche Verantwortung als Leitlinie seiner Programmarbeit. Mit vielen Eigenproduktionen in der Unterhaltung und einem umfangreichen Dokumentations- und Diskussionsangebot hält der erklärte Familiensender engen Kontakt zu seinem Publikum. Darüber hinaus stellt TV W7 Wohlfahrtsorganisationen Sendezeit und technische Ausstattung zur Verfügung, unterstützt Schulen bei der Herstellung von Unterrichtsmaterialien, engagiert sich mit einer Job-Börse im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit und mit Kampagnen für die Verkehrssicherheit.

Ähnlich wie bei Channel 4 hat man sich in Perth auf einen „code of practice" selbstverpflichtet. Interne Richtlinien kontrollieren zudem Inhalt und zeitliche Plazierung von Werbung. Mit durchschnittlichen Einschaltquoten von 36 Prozent ist der Sender sowohl beim Publikum als auch bei der werbetreibenden Wirtschaft die Nummer Eins.