Die vier Vorstände der Bertelsmann Stiftung, Aart De Geus, Liz Mohn, Brigitte Mohn und Jörg Dräger, posieren für ein Gruppenfoto.
Kai Uwe Oesterhelweg

Unsere Projekte im vergangenen Jahr erstreckten sich auf die Themenfelder Bildung, Demokratie, Gesellschaft, Gesundheit, Kultur und Wirtschaft. Insgesamt haben wir für die direkte Programmarbeit ein Budget von 55 Millionen Euro aufgewendet. Aktuell beschäftigen wir 380 Mitarbeiter.

Aus seinem Erfolg als Unternehmer leitete der Stifter Reinhard Mohn 1977 für sich die Verpflichtung ab, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Dazu unser Vorstandsvorsitzender Aart De Geus: "Übergeordnetes Ziel der Bertelsmann Stiftung ist es, die Teilhabe aller Menschen in der Gesellschaft zu ermöglichen und dazu Reformanstöße zu zeigen."

Sachbezogene Informationen in Zeiten des Populismus

Im deutschen Wahljahr 2017 sahen wir uns als Stiftung besonders gefordert: Zukunftsängste in Teilen der Bevölkerung, nationalistische Tendenzen in Europa, wachsender Populismus, wirtschaftlicher Protektionismus oder die lange Regierungsbildung in Deutschland sorgten für ein verschärftes Meinungsklima und eine steigende Verunsicherung unter den Menschen. De Geus:

"Wir sind überzeugt, dass die Zeit der Weckrufe nun vorbei sein muss. Wir sind längst wachgerufen. Wir müssen jetzt zeigen, dass plurale Gesellschaften und Demokratien das beste Umfeld für ein Leben in Freiheit, Sicherheit und Wohlstand sind."

Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung

Wir haben daher 2017 mit unseren evidenzbasierten Studien und Projekten sachbezogene Argumentationsräume geschaffen und uns in Zeiten des Wandels für eine breite gesellschaftliche Teilhabe eingesetzt. Dabei haben wir in unseren sechs Themenfeldern Bildung, Demokratie, Gesellschaft, Gesundheit, Kultur und Wirtschaft viel bewegt. Es entstanden beispielsweise Reformvorschläge für das politische System Deutschlands und Handlungsempfehlungen für die Eurozone. Im Projekt "Smart Country" haben wir zehn Studien durchgeführt und internationale Vorbilder für die Digitalisierungsprozesse in Deutschland gesucht. In Kooperation mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier haben wir die Veranstaltungsreihe "Forum Bellevue zur Zukunft der Demokratie" begonnen. Wir erstellten vielbeachtete Prognosen über steigende Schülerzahlen und den gravierenden Lehrermangel. Die NEUEN STIMMEN feierten ihr 30-jähriges Jubiläum.

Megatrends: 2018 stärker im Blick

2018 werden wir unsere Arbeit konzentriert weiterverfolgen und dabei noch stärker als bisher die drei Megatrends Digitalisierung, Globalisierung und demographischer Wandel in den Blick nehmen. Aart De Geus: "Wir leben in einer Welt des Umbruchs. Damit bekommen wir ein besseres Verständnis für die großen Fragen und Reformtreiber unserer Zeit und befassen uns noch intensiver mit den entscheidenden Zukunftsthemen."

Unsere Stiftung wird außerdem ihre zunehmend internationale Ausrichtung nachhalten. Hierbei spielen auch die internationalen Standorte der Stiftung eine wichtige Rolle, wie zum Beispiel die Bertelsmann Foundation North America in Washington DC, die in diesem Jahr ihr zehntes Jubiläum feiert und ihre Arbeit Anfang 2018 neu ausgerichtet hat.

Reinhard Mohn Preis 2018: "Vielfalt leben – Gesellschaft gestalten"

Der Reinhard Mohn Preis beschäftigt sich in diesem Jahr unter dem Motto "Vielfalt leben – Gesellschaft gestalten" mit der Frage, wie Teilhabe in vielfältigen Gesellschaften funktionieren und der Zusammenhalt verbessert werden kann. Die religiöse, ethnische und weltanschauliche Vielfalt ist in den letzten Jahren noch sichtbarer geworden, sie wurde gleichzeitig aber auch immer stärker kritisiert. Wir ehren am 7. Juni im Theater Gütersloh Bundespräsident a. D. Joachim Gauck als Brückenbauer in einer kulturell vielfältigen Gesellschaft. Im Vorfeld hat das Projektteam weltweit innovative Konzepte und exemplarische Lösungsansätze recherchiert. Unsere stellvertretende Vorstandsvorsitzende Liz Mohn erläutert:

"Unsere Gesellschaft befindet sich im Wandel. In Deutschland leben Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen, Religionen und Werten zusammen. Diese Vielfalt hat sich in den letzten Jahren aufgrund von Einwanderung und Flucht noch vergrößert. Deswegen brauchen wir in Deutschland ein neues 'Wir-Gefühl'."

Liz Mohn, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung

Frühe Stärkung der Demokratie und Analyse digitaler Gesundheitssysteme

Seit 2009 engagieren wir uns dafür, dass schon Kleinkinder lernen, sich an demokratischen Entscheidungen zu beteiligen. Das Projekt kooperiert mit 16 Trägern, die 1.000 Kitas und 13.000 Fachkräfte umfassen. Um sie alle zu erreichen, wurden in den letzten 18 Monaten 100 Multiplikatoren ausgebildet, die Erziehern zeigen, wie sie in ihren Einrichtungen Kita-Räte und Kita-Verfassungen einführen können. In diesem Jahr entwickeln wir kostenlose "Massive Open Online Courses" (MOOCs) für Lehrer und Erzieher, die sie praxisnah unterstützen.

Um den Anforderungen des demographischen Wandels gewachsen zu sein und die Gesundheitsversorgung effizienter zu gestalten, muss das deutsche Gesundheitswesen neue Lösungen finden. Wir möchten dazu beitragen, dass Deutschland auf diesem Weg von den Erfahrungen anderer Länder lernt. Dazu untersuchen und vergleichen wir 2018 in einem internationalen Digital Health Index die Digitalisierungsstrategien 17 verschiedener Gesundheitssysteme. Die internationale Studie beantwortet unter anderem Fragen danach, welche Technologien nutzenstiftend eingesetzt werden könnten, wie sich Rollen und Aufgaben in der politischen Steuerung verteilen sollten und wo die Möglichkeiten und Grenzen eines digitalen Gesundheitssystems insgesamt liegen. Dazu unser Vorstandsmitglied Brigitte Mohn:

"Um die Potenziale der Digitalisierung für die Gesundheitsversorgung konsequenter als bislang zu nutzen, braucht es aus unserer Sicht erstens ein klares Ziel, zweitens eine übergreifende nationale Strategie und drittens eine Politik, die Verantwortung übernimmt, führt und handelt."

Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung

Teilhabe im Bildungssystem: Integration gering Qualifizierter in den Arbeitsmarkt

Wir befassen uns in mehreren Projekten damit, berufliche Kompetenzen sichtbar zu machen. Hintergrund: In Deutschland haben viele Menschen mehrjährige Berufserfahrung – aber keinen Berufsabschluss. Gleiches gilt für Geflüchtete. Viele von ihnen haben in ihrem Heimatland gearbeitet, können aber keine formalen Qualifikationen nachweisen. Demgegenüber steht in einigen Branchen ein wachsender Fachkräftebedarf: Fast 800.000 offene Stellen sind der Bundesarbeitsagentur gemeldet, zehn Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Dazu unser Vorstandsmitglied Jörg Dräger:

"Wir möchten Menschen die Chance bieten, ihre Kompetenzen zu zeigen, ihre Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt besser einzuschätzen, gezielte Zusatzqualifikationen zu erwerben und so einen adäquaten Job mit der entsprechenden Anerkennung zu finden."

Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann Stiftung

Schon jetzt helfen bei dieser Einschätzung unsere "Kompetenzkarten" und "Berufekarten".

Wir betreiben zudem die Onlineplattform meine-berufserfahrung.de, die Menschen ohne formale Qualifikation in sechs Sprachen und in acht Berufen eine erste Selbsteinschätzung liefert. "Informelle Kompetenzen sichtbar zu machen ist für viele ein wichtiger Schritt. Wir werden in dieser Richtung weitergehen und unser Angebot verbreitern", kündigte Dräger an.

Ähnliche Artikel


 

JAHRESBERICHT

Rückblick auf unsere Arbeit im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr haben wir 72,68 Millionen Euro in gemeinnützige Projekte investiert. Unser Jahresbericht zeigt, was wir damit erreicht haben. weiterlesen

Aus der Projektarbeit

Ein Blick in die Werkstatt

Gesellschaftliche Herausforderungen aufgreifen und nachhaltig in die Gesellschaft hineinwirken: So arbeiten unsere Projekte. weiterlesen

Jahresbilanz

Seit 40 Jahren engagiert für die Gesellschaft

Bei der Vorstellung der Jahresbilanz erinnerte unser Vorstand an die Stiftungsgeschichte, warf aber auch einen Blick in die Zukunft. weiterlesen

Jahresbilanz

Projekte reichen von OWL bis nach China

Die Bertelsmann Stiftung sieht Europa in einer kritischen Phase und engagiert sich für die europäische Integration. weiterlesen