Neue Stimmen-Teilnehmerin Svetlina Stoyanova probt hinter den Kulissen des Finales der NEUEN STIMMEN 2018 in ihrer Garderobe.
Besim Mazhiqi Fotograf

Frau Stoyanova, wie sind Sie zum Singen gekommen?

Ich habe schon als Kind gesungen, meine Großmutter hat es mir beigebracht. Angeblich habe ich, als ich drei Jahre alt war, im Hausflur gespielt und etwas aus "La Traviata" gesungen. Meine Oma hat meine Cousine und mich oft zu Opern- und Ballettaufführungen mitgenommen. Laut ihrer Erzählungen saß ich wohl immer ganz vorne auf meinem Sitz und habe mit großem Staunen all die Musiker im Orchestergraben und auf der Bühne beobachtet.

Im Herbst beginnen Sie Ihre Arbeit an der Wiener Staatsoper. Sie nehmen regelmäßig an Meisterkursen und Wettbewerben teil, sind sehr diszipliniert. Das ist alles harte Arbeit, was hat Sie bewegt diesen Weg einzuschlagen?

Ich habe diesen Weg nicht von vornherein angeschlagen. Zuerst habe ich mich für ein Studium in Psychologie und Musik in Glasgow entschieden. Das war der einzige Ort, wo ich beide Fächer kombinieren konnte. Nach einem Monat wollte ich allerdings das Fach Musik wechseln, weil es mir zu theoretisch war und ich gerne mehr singen wollte. Also habe ich beim Royal Conservatoire of Scotland (damals die Royal Scottish Academy of Music and Drama) vorbeigeschaut; ich hatte keine Ahnung, dass ich dort an einem der heutigen weltbesten Konservatorien war. Damals wollte ich mich auf Psychologie konzentrieren und lediglich nebenbei ein bisschen singen. Nach einem kurzen Vorsingen bekam ich das Angebot, zu diesem Konservatorium zu wechseln. Nach langen Überlegungen nahm ich dieses Angebot an, der Rest ist Geschichte.

Die Frage, die ich mir damals nämlich stellte, war: Möchte ich Menschen in privaten Gesprächen dazu verhelfen, sich besser zu fühlen, oder will ich ihnen ihre Sorgen lieber durch die Musik nehmen? Die Antwort darauf viel mir leicht. Danach wurde die Wiener Staatsoper für mich zu einem ein Zukunftstraum. Ich hätte niemals gedacht, dass ich irgendwann die Ehre haben werde, ein Teil des Ensembles zu sein und in diesem atemberaubenden Opernhaus singen zu dürfen.

Letztes Jahr gewannen Sie den Internationalen Gesangswettbewerb NEUE STIMMEN. Inwieweit waren der Wettbewerb und die nachfolgende Begleitung und Betreuung für Sie prägend?

Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich mich mit meiner Mutter über Wettbewerbe unterhalten habe.  Wenn jemand keinerlei Kontakte hat, nicht aus einer Musikerfamilie stammt und nicht die nötige Portion Glück hat und die richtigen Leute trifft – so wie ich – sind internationale Wettbewerbe wie die NEUEN STIMMEN eine riesengroße Möglichkeit. Dieser Wettbewerb hat mir so viele Türen geöffnet! Nur wenige Tage nach Ende des Wettbewerbs wurde ich bereits von der Oper Nizza eingeladen, den Cherubino zu singen. Ich habe seither so viele Angebote erhalten – und bekomme sie immer noch – das habe ich den NEUEN STIMMEN zu verdanken. Ich habe erst kürzlich meine Ausbildung am Royal Conservatoire of Scotland abgeschlossen und werde schon kommende Saison meine Arbeit an der Wiener Staatsoper beginnen, einem der renommiertesten Opernhäuser der Welt. Zudem darf ich bei den Bregenzer Festspielen meine Traumrolle singen.  Das alles hätte sich nicht so schnell ergeben, wenn es die NEUEN STIMMEN nicht gegeben hätte.

Die Bregenzer Festspiele sind eines der renommiertesten Opernfestivals und für viele junge Sänger eine Traum-Gelegenheit – wie ist es für Sie, hier zu singen?

Es ist großartig! Wir sind die ganze Oper im Detail mit dem Dirigenten Daniele Squeo durchgegangen und hatten einen mehrtägigen Meisterkurs mit der Regisseurin Brigitte Fassbaender, das war toll! Es ist eine wunderbare Möglichkeit für mich, zum ersten Mal die Rosina zu singen und so viel Unterstützung von dem großartigen Team zu erhalten. Ich fühle mich geehrt, ein Teil dieser Besetzung zu sein.

Ähnliche Artikel


 

Veranstaltung

NEUE STIMMEN setzt Kooperation mit Bregenzer Festspielen fort

Drei unserer NEUE-STIMMEN-Talente nehmen an der Bregenzer Produktion "Der Barbier von Sevilla" teil. weiterlesen

GESANGSWETTBEWERB

Svetlina Stoyanova und Cho ChanHee gewinnen die NEUEN STIMMEN 2017

Die bulgarische Mezzosopranistin Svetlina Stoyanova und der südkoreanische Bass Cho ChanHee setzten sich im Finale durch. weiterlesen

Gesangswettbewerb

Zwischen Bühne und Karriereleiter: NEUE STIMMEN feiern 30-jähriges Jubiläum

Die NEUEN STIMMEN sind seit 30 Jahren Bühne für junge Operntalente und zugleich Karrieresprungbrett - und was kommt als nächstes? weiterlesen

Neue Stimmen

Karriere = Stimme plus X

Der Internationale Gesangswettbewerb "Neue Stimmen" der Bertelsmann Stiftung entdeckt nicht nur Talente, er begleitet und fördert sie auch. weiterlesen