Ein Kinderfahrrad mit Stützrädern steht verlassen auf einem von Bäumen gesäumten Weg.
Shutterstock / L.F

Beengtes Wohnen, wenig Geld für gesundes Essen, Bildung, Hobbies oder Urlaub und nur geringe Chancen auf gesellschaftlichen Aufstieg: Als Kind Armut zu erleben oder das eigene Kind in Armut aufwachsen zu sehen, bringt viele Schwierigkeiten mit sich – umso mehr, wenn es kaum ein Entrinnen aus der Armut gibt. Unsere neue Studie zeigt: In Deutschland leben rund 21 Prozent aller Kinder mindestens fünf Jahre dauerhaft oder wiederkehrend in einer Armutslage. Für weitere 10 Prozent ist das ein kurzzeitiges Phänomen.

"Kinderarmut ist in Deutschland ein Dauerzustand. Wer einmal arm ist, bleibt lange arm. Zu wenige Familien können sich aus Armut befreien."

Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann Stiftung
xy Kinder in Armut - so setzen sich die 21 Prozent zusammen

In diesen Familien sind Kinder besonders von Armut bedroht

Unsere Studie, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) entstand, untersuchte über einen Zeitraum von fünf Jahren jährlich die Einkommenssituation von Familien. In einer Armutslage befinden sich nach unserer Definition Kinder in Familien, die mit weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommens auskommen müssen oder staatliche Grundsicherung beziehen. Besonders von Armut bedroht sind drei Gruppen: Kinder alleinerziehender Eltern, Kinder mit mindestens zwei Geschwistern und Kinder mit geringqualifizierten Eltern.

Vom gesellschaftlichen Leben abgekoppelt: Was Armut für Kinder konkret bedeutet

Armut bedeutet hierzulande für Kinder meist nicht, kein Dach über dem Kopf oder kein Essen zu haben – die existenzielle Grundversorgung ist in der Regel gewährleistet. Arm zu sein heißt aber, auf vieles verzichten zu müssen, was für Gleichaltrige ganz normal zum Aufwachsen dazugehört. Vor allem schließt es von vielen sozialen und kulturellen Aktivitäten aus. Für die Studie fragten wir für 23 Güter und Aspekte sozialer Teilhabe ab, ob diese in Familien aus finanziellen Gründen fehlen. Die Liste umfasst Dinge, wie eine ausreichend große Wohnung, eine Waschmaschine, einen internetfähigen Computer, aber auch die Möglichkeit, im Monat einen festen Betrag sparen zu können. Gesellschaftliche Aspekte, wie ein monatlicher Kinobesuch oder Freunde zum Essen nach Hause einladen zu können, wurden ebenfalls berücksichtigt. Das Ergebnis: Durchschnittlich fehlen Kindern in einer dauerhaften Armutslage 7,3 der 23 Güter, Kindern, die kurzzeitig von Armut betroffen sind, 3,4 Güter. Dagegen müssen Kinder aus Familien mit sicherem Einkommen im Schnitt nur auf 1,3 Güter verzichten. Und Verzicht und Mangel haben langfristig Folgen:

"Wer schon als Kind arm ist und nicht am gesellschaftlichen Leben teilnehmen kann, hat auch in der Schule nachweisbar schlechtere Chancen. Das verringert die Möglichkeit, später ein selbstbestimmtes Leben außerhalb von Armut zu führen."

Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann Stiftung

Sozialpolitik vom Kind her denken

Die heutige Sozialpolitik könne nicht sicherstellen, Kindern Wege aus der Armut zu eröffnen, meint Jörg Dräger. "Die zukünftige Familien- und Sozialpolitik muss die Vererbung von Armut durchbrechen. Kinder können sich nicht selbst aus der Armut befreien – sie haben deshalb ein Recht auf eine Existenzsicherung, die ihnen faire Chancen und ein gutes Aufwachsen ermöglicht", betont unser Vorstand. Dräger fordert daher einen Paradigmenwechsel: Die Bedarfe von Kindern und Jugendlichen sollten in den Mittelpunkt des familienpolitischen Handelns rücken.

Bislang werden Kinder vom Gesetzgeber wie 'kleine Erwachsene' behandelt. Es braucht neue sozial- und familienpolitische Instrumente, die Armut entgegenwirken und Kinder gezielt unterstützen. Hierzu müssen erstens die Bedarfe und Interessen von Kindern systematisch erfasst werden. Darauf aufbauend sollte zweitens eine neue finanzielle Leistung für Kinder geschaffen werden, die bisherige familienpolitische Leistungen bündelt und vor allem armen Kindern unbürokratisch hilft. Drittens brauchen Kinder und Eltern in ihrer Umgebung gute Bildungs- und Freizeitangebote und passgenaue Unterstützung.

Die komplette Studie finden Sie hier.

Werfen Sie auch einen Blick in unsere vorangegangene Studie zu Kinderarmut in Deutschland. Thema damals: Die Kinderarmut wächst weiter und die Folgen der Armut werden bisher nur lückenhaft erforscht. Was tun?

Ähnliche Artikel


 

Studie

Kinderarmut in Deutschland wächst weiter – mit Folgen fürs ganze Leben

Die Kinderarmut stieg in Deutschland zuletzt an. Unsere Studien zeigen: Staatliche Gegenmaßnahmen reichen nicht aus und die Armutsfolgen werden bisher nur lückenhaft erforscht. weiterlesen

Studie

Armutsgefährdete Kinder sind materiell unterversorgt und sozial benachteiligt

Die staatliche Unterstützung für Familien in prekären Lebenslagen orientiert sich zu wenig an den Bedarfen der Kinder. weiterlesen

Studie

Wandel der Arbeitswelt lässt Altersarmut in Deutschland steigen

Befristungen, Mini-Jobs, Phasen der Erwerbslosigkeit und niedrige Löhne: Für immer mehr Deutsche Realität. Das deutsche Rentensystem ist darauf nicht vorbereitet, das Altersarmutsrisiko wächst weiter. weiterlesen

Studie

Alleinerziehende leben fünfmal häufiger in Armut als Paarhaushalte

Knapp eine Million Kinder Alleinerziehender leben von Hartz IV. Um ihre Situation zu verbessern, müsste die Politik den Kindesunterhalt neu regeln. weiterlesen