Verschiedene Medikamentenfläschchen und -dosen stehen eng zusammen, im Vordergrund sieht man zahlreiche Pillen verstreut liegen. Neben den Medikamentendosen steht ein Smartphone, auf dessen Bildschirm eine Kurve zu sehen ist, die an ein EKG erinnert.
Shutterstock / Billion Photos; nulinukas; Dean Drobot

Tausende Ärzte, Krankenhäuser und Kliniken, gesetzlich und privat Versicherte, Gesundheitsversorgung in Ballungszentren versus Gesundheitsversorgung auf dem Land: Unser Gesundheitssystem ist nach wie vor komplex und voller Baustellen. Neue Technologien können Patienten und Ärzten helfen, nicht den Überblick zu verlieren, und sicherstellen, dass jeder gut gesundheitlich versorgt wird. Mit unserem Online-Portal "Weisse Liste" können Bürger zielgerichtet einen passenden Arzt oder ein Krankenhaus finden. Außerdem gibt es mittlerweile unzählige Gesundheits-Apps. Wir haben im Projekt "Der digitale Patient" untersucht, wie sie sich sortieren lassen und wie nützliche Anwendungen in den Versorgungsalltag gelangen. Daneben nehmen wir in unserem Magazin change den boomenden Markt für mobile digitale Gesundheitsdienste unter die Lupe und fragen, wie es hier um das Thema Datenschutz bestellt ist.

Neben Online-Portalen und Apps gibt es zwei weitere Themen, die zeigen, wie der digitale Wandel unsere Gesundheitsversorgung beeinflusst: So können Sprechstunden beim Arzt mittlerweile via Video abgehalten werden. Was die Patienten und die Mediziner davon halten, untersuchten wir in einer Studie. Außerdem steht Deutschland davor, die elektronische Patientenakte einzuführen. Wir haben einen Fahrplan erarbeitet, mit dem das möglichst reibungslos funktionieren kann. 

Und: Heutzutage informieren sich viele Patienten vor dem Arztbesuch im Internet über eine Krankheit und mögliche Therapien. Doch was sagen die Ärzte eigentlich dazu? Unsere Umfrage zeigt es.