Eine junge Frau steht auf einem Balkon, lehnt am Umrandungsgitter und blickt sorgenvoll in die Ferne. Im Hintergrund sind verschwommen Häuserfassaden und Bäume zu sehen.
Focus Pocus LTD / Fotolia.com

An Europas Arbeitsmärkten geht es etwas bergauf. Im Vergleich zum Höhepunkt der Wirtschafts- und Finanzkrise im Jahr 2013 sind wieder mehr Menschen erwerbstätig. Doch die Arbeitslosenquote liegt weiter über dem Vorkrisenniveau und nicht zuletzt viele junge Menschen sind ohne Job, von Armut bedroht und sozial ausgegrenzt. Besonders brenzlig ist die Situation nach wie vor in Südeuropa. Das zeigt unser Social Justice Index 2016, der in 28 EU-Staaten verschiedene Dimensionen sozialer Gerechtigkeit untersuchte.

2015 hatten 65,6 Prozent der EU-Bürger einen Job – eine leichte Verbesserung gegenüber den letzten beiden Jahren (2014: 64,8 Prozent; 2013: 64,1 Prozent). Zugleich sank die Arbeitslosenquote auf 9,6 Prozent (2014: 10,4 Prozent; 2013: 11 Prozent). Dennoch sind aktuell noch immer weitaus mehr Europäer arbeitslos als vor Ausbruch der Wirtschafts- und Finanzkrise im Jahr 2008. Damals lag die Quote bei 7,1 Prozent. Das gleiche Bild ergibt sich bei der Jugendarbeitslosigkeit: Derzeit haben 20,4 Prozent der jungen Europäer keine Arbeit. 2008 waren es 15,6 Prozent.

Arbeit, aber trotzdem armutsgefährdet

Neben den EU-weit nach wie vor hohen Arbeitslosenquoten zeigt unsere Studie einen besorgniserregenden Trend: Immer mehr Europäer sind trotz eines festen Jobs armutsgefährdet. 2015 betraf das 7,8 Prozent der Vollzeitbeschäftigten – im Vergleich zu 7,2 Prozent in 2013. Verantwortlich dafür sind unter anderem ein wachsender Niedriglohnsektor und eine Spaltung der Arbeitsmärkte in reguläre und atypische Beschäftigungsformen. Zu letzteren zählen Teilzeit, Leiharbeit sowie befristete Jobs und geringfügig entlohnte Stellen.

"Ein Vollzeitjob muss nicht nur das Einkommen, sondern auch das Auskommen sichern. Ein steigender Anteil von Menschen, die dauerhaft nicht von ihrer Arbeit leben können, untergräbt die Legitimität unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung."

Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung

Jeder vierte EU-Bürger von Armut bedroht

Noch immer sind zwischen Athen und Helsinki 118 Millionen Menschen von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Das ist jeder vierte EU-Bürger. Besonders betroffen sind Teile Süd- und Südosteuropas: In Griechenland leben etwa 36 Prozent der Bevölkerung an der Armutsgrenze, in Rumänien um die 37 Prozent und in Bulgarien gar rund 41 Prozent.

Außerdem stehen europaweit rund 25 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren davor, ein Leben in Armut führen zu müssen. In Griechenland, Italien, Spanien und Portugal trifft das aktuell sogar jeden dritten jungen Bürger – rund 1 Million mehr als noch 2008.

Infografik mit den wichtigsten Ergebnissen des Social Justice Index 2016 Die Kernergebnisse des Social Justice Index 2016. Sie können diese Infografik rechts bzw. (in mobiler Ansicht) unten herunterladen.

Viele junge Südeuropäer abgehängt und ohne Perspektive

Eigentlich sind sie die Zukunft ihres Landes, doch in Südeuropa bleiben viele junge Menschen im Alter von 20 bis 24 Jahren auf der Strecke, weil sie weder in einer Ausbildung sind noch einen Job haben. In Italien ist das etwa ein Drittel der Jugendlichen. In Griechenland und Spanien (rund 26 beziehungsweise 22 Prozent) liegen die Werte ebenfalls deutlich über dem EU-Durchschnitt (17,3 Prozent).

Unsere Studie zeigt auch eine wachsende Kluft zwischen Jung und Alt: EU-weit sind deutlich mehr Jugendliche von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen als Ältere (26,9 zu 17,4 Prozent). Während fast jedes zehnte Kind in der Europäischen Union schwerwiegende materielle Entbehrungen erlebt, trifft das nur auf rund 6 Prozent der über 65-Jährigen zu.

"Die wachsende Perspektivlosigkeit vieler junger Menschen spielt den erstarkenden populistischen Bewegungen in die Hände. Wir dürfen nicht riskieren, dass sich die Jugend enttäuscht und frustriert aus der Gesellschaft zurückzieht und von der EU abwendet."

Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung

Deutschland mit Spitzenwerten und Problemen

Deutschland ist vor allem dank seines robusten Arbeitsmarkts vergleichsweise gut aufgestellt und belegt in unserem Social Justice Index Rang sieben. Die Bundesrepublik hat europaweit mit 7,2 Prozent die niedrigste Jugendarbeitslosenquote. Doch auch hierzulande steigt das Risiko arm zu werden – nicht zuletzt für Kinder und Jugendliche. Und entsprechend dem EU-weiten Trend sind in Deutschland ebenfalls trotz Vollzeitjob mehr und mehr Menschen von Armut bedroht: Zwischen 2009 und 2014 wuchs der Anteil der Betroffenen von 5,1 auf 7,5 Prozent.

Die komplette Studie mit weiteren Daten zu allen 28 EU-Mitgliedsstaaten finden Sie hier (in Englisch) und unter www.sgi-network.org

Eine deutsche Zusammenfassung der Studienergebnisse haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Ähnliche Artikel


 

Social Justice Index

Wirtschafts- und Schuldenkrise der EU: Kinder und Jugendliche sind die großen Verlierer

Unser Social Justice Index 2015 zeigt: Rund 26 Millionen Kinder und Jugendliche sind in der EU von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. weiterlesen

Studie

Langzeitarbeitslosigkeit wird für die EU zum Dauerproblem

Wer genau steckt hinter den 10,5 Millionen Langzeitarbeitslosen in der EU, was sind die Gründe für langfristige Erwerbslosigkeit und wie kann sie wirkungsvoll bekämpft werden? Unsere Studie gibt Aufschluss. weiterlesen

Studie

Ende von Schengen könnte Europa erhebliche Wachstumsverluste bescheren

Die Wiedereinführung innereuropäischer Grenzen hätte erhebliche Folgen für Wachstum und Wohlstand aller europäischen Staaten. weiterlesen

Studie

EU-Vergleich: Deutscher Arbeitsmarkt gut für die Zukunft gerüstet

Wir haben die Durchlässigkeit der europäischen Arbeitsmärkte untersucht und verglichen. Deutschland scheint hier gut aufgestellt. weiterlesen