Drei leere Wahlkabinen in einer Turnhalle, die als Wahllokal genutzt wird.
© Thomas Kunsch

Der durchschnittliche Nichtwähler kommt aus den sozial schwächeren Milieus. Das belegt eine Analyse der vergangenen Bundestagswahl, die Nichtwähler nicht wie bislang nur Stadtteilen, sondern auch gesellschaftlichen Milieus zuordnet. Die Bertelsmann Stiftung wertete dafür gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut infratest dimap die 640 repräsentativen Stimmbezirke der ARD-Wahlumfrage aus. Demnach war die Wahlbeteiligung im September 2013 in sozial privilegierten Schichten um bis zu 40 Prozentpunkte höher als jene in sozial schwachen Milieus.

Die neuen Berechnungen bestätigen die Resultate früherer Studien der Bertelsmann Stiftung: Je prekärer die soziale Lage eines Stadtviertels, desto weniger Menschen gehen zur Wahl. Die neue Analyse erlaubt nun erstmals auch Rückschlüsse auf das soziale Profil der Nichtwähler in Deutschland.

"Vor allem sozial benachteiligte Menschen aus den Milieus der Unterschicht und der unteren Mittelschicht verzichten auf ihr Wahlrecht", sagte Robert Vehrkamp, Demokratie-Experte der Bertelsmann Stiftung.

Liberal-Intellektuelle gehen am häufigsten zur Wahl

Die Wahlforscher bedienten sich für Ihre Analyse der sogenannten Sinus-Milieus®, die die Bevölkerung in zehn gesellschaftliche Gruppen unterteilen – je nach sozialem Status sowie Werten und Einstellungen. Die höchste Wahlbeteiligung wies bei der Bundestagswahl 2013 das sozial starke liberal-intellektuelle Milieu auf: 88 Prozent der Wahlberechtigten dieser Gruppe gaben ihre Stimme ab. Überrepräsentiert sind neben den Liberal-Intellektuellen auch das konservativ-etablierte Milieu, das Milieu der Performer und das sozialökologische Milieu mit Wahlbeteiligungen zwischen 80 bis 83 Prozent.

In sozial benachteiligten Schichten hingegen war die Bereitschaft zur Stimmabgabe grundsätzlich niedriger. Die mit knapp unter 50 Prozent geringste Wahlbeteiligung gab es im Milieu der sogenannten Hedonisten, einer konsumfreudigen Gruppe der Unter- und Mittelschicht.  Auch im prekären Milieu, das sich durch Zukunftsängste und geringe Aufstiegschancen auszeichnet, war die Wahlbeteiligung mit annähernd 60 Prozent eher gering. Mehr als jeder dritte Nichtwähler kommt aus diesen sozial schwächeren Milieus. Demgegenüber stellen sie aber nur 22 Prozent aller Wahlbeteiligten. Ihre Stimmen sind im Wahlergebnis daher deutlich unterrepräsentiert.

"Deutschland ist zu einer sozial gespaltenen Demokratie geworden. Zwischen Ober- und Unterschicht klafft eine deutliche Lücke in der Wahlbeteiligung."

Robert Vehrkamp, Demokratie-Experte der Bertelsmann Stiftung
Das soziale Milieu, in dem ein Bürger aufwächst und lebt, hat großen Einfluss darauf, ob er wählen geht oder nicht.

Werte und Einstellungen prägen schichtübergreifend das Wahlverhalten

Die soziale Lage eines Milieus entscheidet jedoch nicht allein über die Höhe der Wahlbeteiligung. Auch die zweite Dimension der Milieuzugehörigkeit, Einstellungen, Werte und Verhaltensweisen, beeinflusst die Wahlbereitschaft. Das zeigt das Beispiel des hedonistischen Milieus sehr deutlich. In dieser wählerschwächsten Gruppe verstärken sich die sozial prekäre Lage sowie Werte und Einstellungen gegenseitig: "Soziale Probleme verbinden sich mit einer ausgeprägten Konsumneigung, Spaßorientierung und Distanz gegenüber Regeln der Gesellschaft zu einem typischen Nichtwähler-Klima", so Vehrkamp.

Der Einfluss von Werten und Einstellungen zieht sich durch alle Schichten: Je stärker ein Milieu sich der Individualisierung, Selbstverwirklichung und experimentellen Neuorientierung verschreibt, desto geringer ist die Wahlbeteiligung.

"Individualisierung und Wertewandel führen in allen sozialen Schichten zu einer Schwächung der Wahlnorm."

Robert Vehrkamp, Demokratie-Experte der Bertelsmann Stiftung

Die komplette Wahl-Analyse finden Sie in Form der Publikation "EINWURF 2/2015" in der rechten Spalte.

Weshalb gehen Menschen nicht wählen? Warum tut sich die Wahlforschung schwer mit der Entschlüsselung von Nichtwählern? Und wird die Wahlbeteiligung in Deutschland weiter erodieren? Diese und andere Fragen beantwortet Michael Kunert, Geschäftsführer von infratest dimap, im  untenstehenden Interview.

DEMOKRATIESTUDIE

Wahlergebnis in Bremen sozial nicht repräsentativ

Unsere Analyse zeigt: Sozial prekäre Ortsteile werden zu Nichtwähler-Hochburgen. Die Verankerung der Parteien dort erodiert. weiterlesen

Demokratie-Studie

Ergebnis der Hamburger Bürgerschaftswahl sozial nicht repräsentativ

Gegenüber der Bundestagswahl 2013 hat sich die soziale Spaltung bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg nochmals verschärft. weiterlesen

Studie

Bundestagsdebatten: Mehr Schlagabtausch unterm Bundesadler?

Bundestagsdebatten werden aus Sicht der Bürger immer unattraktiver. Wie es besser laufen kann, zeigt eine aktuelle Stiftungsstudie. weiterlesen

Analyse

Warum die sozial gespaltene Wahlbeteiligung Europa schadet

Die obere Hälfte der Gesellschaft hatte bei der Europawahl 2014 erheblich größeren Einfluss auf den Wahlausgang als die untere Hälfte. weiterlesen