1. Auflage 2015 (PDF)

kostenlos

Leseprobe

Wahrgenommene oder tatsächliche Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt haben in den letzten Jahren vermehrt die Aufmerksamkeit von Politik und Wissenschaft auf sich gezogen. Dies gilt in besonderem Maße auf der einen Seite für eine tatsächliche oder vermeintliche Polarisierung der Lohn- und Einkommensverteilung, auf der anderen Seite für die vermehrte Nutzung von atypischen Arbeitsverträgen im Sinne einer stärkeren Spaltung der Arbeitsmärkte in Deutschland und anderswo. Zuletzt haben auch Diskussionen an Gewicht gewonnen, die von einem Rückgang von Beschäftigungsmöglichkeiten im Bereich mittlerer Qualifikationen aufgrund technologischer Fortschritte ausgehen, was zu einer noch stärkeren Polarisierung führen würde. Vor diesem Hintergrund bietet die vorliegende Studie eine Analyse der empirischen Evidenz zur Existenz und Erklärung einer möglichen Arbeitsmarktpolarisierung in Deutschland.

Kommentar, 10.01.2017

Normal war gestern: Über das Normalarbeitsverhältnis

Im Arbeitskontext ist häufig von Normalarbeitsverhältnissen die Rede, im Kontrast zu atypischer Arbeit. Könnte die Orientierung am Leitbild der Normalarbeit inzwischen ...

Studie

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen: Kein Patentrezept in Sicht

In Europa gibt es viele verschiedene Konzepte, um Flüchtlinge in Arbeit zu bringen. Doch noch hat sich keines als schlagkräftig erwiesen.

Studie

Langzeitarbeitslosigkeit wird für die EU zum Dauerproblem

Wer genau steckt hinter den 10,5 Millionen Langzeitarbeitslosen in der EU, was sind die Gründe für langfristige Erwerbslosigkeit und wie kann sie wirkungsvoll ...

Studie

EU-Vergleich: Deutscher Arbeitsmarkt gut für die Zukunft gerüstet

Wir haben die Durchlässigkeit der europäischen Arbeitsmärkte untersucht und verglichen. Deutschland scheint hier gut aufgestellt.