A happy group of teenage students smile as they make their way to their classes for university. They are carrying their bags, books and technology with them. Eine Gruppe junger Erwachsener auf dem Weg zur Uni; Shutterstock ID 548246617; Purchase Order: Regionalradar; Client/Licensee: Bertelsmann Stiftung; Other: ST-LW  22.11.2017 Headerbild für den Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2017
© Shutterstock / DGLimages

Gütersloh, 11. Dezember 2017. Allen öffentlichen Unkenrufen zum Trotz ist es um den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland gut bestellt. Auch die wachsende kulturelle Vielfalt steht dem Gemeinsinn nicht entgegen. Allerdings zeigen sich mögliche Gefährdungen: Dazu zählen die in der Bevölkerung wahrgenommene Gerechtigkeitslücke und die deutliche Spaltung, die sich in Bezug auf das soziale Miteinander zwischen Ost und West sowie zwischen strukturschwachen und prosperierenden Regionen auftut. So ist der Zusammenhalt in den ostdeutschen Bundesländern durchgängig schwächer als in den alten Bundesländern. Das liegt vor allem an der geringeren wirtschaftlichen Prosperität und höheren Raten an Arbeitslosigkeit und Armut. Die höchsten Zusammenhaltswerte weisen das Saarland, Baden-Württemberg und Bayern auf. Zu diesen Ergebnissen kommt das neue "Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt" der Bertelsmann Stiftung, das den Zusammenhalt in Deutschland in neun Teildimensionen untersucht, die in einem Gesamtindex zusammengefasst sind.

Auf der Skala von 0 bis 100 Punkten erreichen alle deutschen Bundesländer zwischen 57 und 63 Punkte. Trotz dieses guten Ergebnisses geben dennoch drei Viertel der Befragten in Deutschland an, den Eindruck zu haben, der gesellschaftliche Zusammenhalt sei zumindest teilweise gefährdet. Gleichzeitig schätzen bundesweit 68 Prozent der Befragten den Zusammenhalt in ihrem eigenen Umfeld als gut ein, nur knapp 7 Prozent halten ihn für schlecht. "Die konkreten Alltagserfahrungen der Menschen sind besser als das, was sie für das gesamte Land vermuten – oder was ihnen öffentliche Debatten dazu spiegeln", sagt Stephan Vopel, Programmleiter bei der Bertelsmann Stiftung.

Teildimensionen zeigen differenziertes Bild

Bundesweit akzeptieren die Menschen gesellschaftliche Vielfalt in einem hohen Maß. Der Indexwert liegt hier bei 79 Punkten, das ist in absoluten Zahlen der höchste Wert aller Teildimensionen. Deutlich schlechtere Werte ermittelt die Studie in der Dimension Gerechtigkeitsempfinden: Nur ein sehr kleiner Teil der Befragten ist der Meinung, dass es bei der Verteilung wirtschaftlicher Güter gerecht zugeht.

Diese gefühlte Ungerechtigkeit korrespondiert mit empirischen Daten, die auf eine tatsächliche Ungleichheit und fehlende Teilhabechancen in der Bevölkerung verweisen. So ist der gesellschaftliche Zusammenhalt dort geringer, wo viele Arbeitslose und arme oder von Armut gefährdete Menschen leben – das wird in den Regionen noch deutlicher als auf der Ebene der Bundesländer. Vor allem eine hohe Jugendarbeitslosigkeit steht in negativer Beziehung zum Zusammenhalt. Ähnlich verhält es sich mit einem hohen Anteil von Schulabgängern ohne Hauptschulabschluss und einer überalterten Bevölkerung. Demgegenüber ist der Zusammenhalt dort höher, wo das durchschnittliche Wohlstandsniveau hoch ist und wo mehr Menschen gegenüber der Globalisierung positiv eingestellt sind. Die Studie belegt auch, dass es für den Zusammenhalt keine Rolle spielt, wie viele Ausländer und Migranten in einer Region oder einem Bundesland leben.

"Um den Zusammenhalt zu stärken, kommt es darauf an, soziale Ungleichheit zu verringern und Armut zu verhindern sowie insbesondere die ökonomische Situation in den neuen Bundesländern weiter zu verbessern", sagt Kai Unzicker, Experte für gesellschaftlichen Zusammenhalt bei der Bertelsmann Stiftung. Vor allem auf lokaler Ebene sollten zusätzlich Maßnahmen ergriffen werden, die inklusive Teilhabe und Kontakt zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen ermöglichen. Die Förderung des Ehrenamts und der Ausbau einer zivilgesellschaftlichen Infrastruktur sind ebenfalls wichtige Bausteine starken Zusammenhalts.

Zusatzinformationen

Die Studie "Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt" wurde von Wissenschaftlern der Jacobs University Bremen unter Leitung von Prof. Klaus Boehnke im Auftrag der Bertelsmann Stiftung durchgeführt. Ihr liegt eine repräsentative Befragung von 5.041 Menschen durch das Sozialforschungsinstitut infas aus dem Frühjahr 2017 zugrunde. Die Studie ermöglicht einen Vergleich der 16 Bundesländer und von 79 Regionen. Gesellschaftlicher Zusammenhalt wird als mehrdimensionales Phänomen verstanden, das sich aus neun unterschiedlichen Dimensionen in drei Bereichen zusammensetzt: Soziale Beziehungen (soziale Netze, Vertrauen in Mitmenschen und Akzeptanz von Diversität), emotionale Verbundenheit (Identifikation, Institutionenvertrauen und Gerechtigkeitsempfinden) sowie Gemeinwohlorientierung (Solidarität und Hilfsbereitschaft, Anerkennung sozialer Regeln und gesellschaftliche Teilhabe).

Über den Reinhard Mohn Preis

Diese Studie erscheint im Rahmen des Reinhard Mohn Preises 2018 "Vielfalt leben – Gesellschaft gestalten“, der sich mit den Chancen und Herausforderungen des Zusammenlebens in kulturell vielfältigen Gesellschaften beschäftigt. Der Preis erinnert an den Gründer der Bertelsmann Stiftung, Reinhard Mohn († 03. Oktober 2009). Die Auszeichnung wird jährlich an international renommierte Persönlichkeiten verliehen, die sich um wegweisende Lösungen zu gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen verdient gemacht haben. Der Festakt zur Preisverleihung findet im Juni 2018 im Theater Gütersloh statt.

Bundesländerprofile: