Pressemeldung 26.06.2017

Reform des Ruhestands notwendig: Wandel der Arbeitswelt lässt Altersarmut steigen

Gütersloh, 26. Juni 2017. Das deutsche Rentensystem ist nicht ausreichend vorbereitet auf die steigende Zahl von Personen mit flexiblen Arbeitsverhältnissen, unterbrochenen Erwerbsbiographien und geringen Einkommen. Bis 2036 wird das Risiko für Altersarmut weiter steigen. Am stärksten davon betroffen sind alleinstehende Frauen, Menschen ohne Berufsausbildung und Langzeitarbeitslose. Doch viele der aktuell diskutieren Reformvorschläge können den Trend steigender Altersarmut nicht umkehren, da sie nicht zielgenau auf die Risikogruppen und die Ausbreitung des Niedriglohnsektors eingehen. Das sind die Ergebnisse einer Untersuchung zur Altersarmut, die auf Grundlage repräsentativer Haushaltsdaten die Alterseinkommen aus gesetzlicher, privater und betrieblicher Altersvorsorge von 2015 bis 2036 prognostiziert. Die Berechnungen haben die Wirtschaftsforschungsinstitute DIW Berlin und ZEW im Auftrag der Bertelsmann Stiftung durchgeführt.

Pressemitteilungen

Weitere Nachrichten
Shutterstock / wavebreakmedia

Pressemeldung 23.06.2017

Digitale Innovationen werden für die ältere Generation immer wichtiger

Gütersloh, 23. Juni 2017. Die Zahl der Menschen über 65 steigt in Deutschland nach einer Prognose der Bertelsmann Stiftung bis zum Jahr 2030 um 41,5 Prozent an. Diese Generation möchte möglichst lange selbstbestimmt leben können und aktiver Teil der Gesellschaft bleiben – und zwar bis ins hohe Alter. Die Meisten wollen dabei in den eigenen vier Wänden ihren Lebensabend verbringen. Die Innovationen der Digitalisierung werden sie dabei immer besser unterstützen, wie die Studie "Digitalisierung für mehr Optionen und Teilhabe im Alter" des Instituts für Innovation und Technik (iit) in der VDI/VDE-IT im Auftrag der Bertelsmann Stiftung zeigt. weiterlesen

Johnny Greig/iStockphoto

Pressemeldung 19.06.2017

Rückenschmerzen: In manchen Regionen wird bis zu 13-mal häufiger operiert als andernorts

Gütersloh, 19. Juni 2017. Operative Eingriffe aufgrund von Rückenbeschwerden nehmen stark zu. Von 2007 bis 2015 stiegen sie um 71 Prozent von 452.000 auf 772.000. Dabei fällt auf, dass bestimmte Rückenoperationen je nach Wohnort der Patienten unterschiedlich häufig durchgeführt werden. Die regional sehr großen Unterschiede haben sich über die Jahre sogar verfestigt. Die Ergebnisse beruhen auf einem neuen Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung, der die Häufigkeit von drei ausgewählten Rückenoperationen in allen 402 Kreisen und kreisfreien Städten Deutschlands untersucht hat. Betrachtet wurden die Häufigkeiten von Versteifungsoperationen (Spondylodesen), Entfernungen knöcherner Strukturen am Wirbelkanal (Dekompressionsoperationen) und Bandscheiben-OPs.  weiterlesen

Ulfert Engelkes

Pressemeldung 13.06.2017

Jakob Muth-Preis für inklusive Schule wird am 21. Juni 2017 in Rostock verliehen

Gütersloh, 13. Juni 2017. Der 2009 ins Leben gerufene Jakob Muth-Preis für inklusive Schule geht in diesem Jahr an den Schulcampus Rostock-Evershagen und damit zum ersten Mal an eine Bildungseinrichtung in Mecklenburg-Vorpommern, an die Antonius-von-Padua-Schule im hessischen Fulda und die Geschwister-Prenski-Schule in Lübeck, Schleswig-Holstein. Ausgezeichnet wird auch die niedersächsische Stadt Oldenburg mit der AG Inklusion an Oldenburger Schulen, die das gemeinsame Lernen in allen Schulen systematisch unterstützt und voranbringt. weiterlesen

tpsdave/pixabay.com - Public Domain

Pressemeldung 10.05.2017

Deutschland investiert zu wenig in Glasfaserausbau

Gütersloh, 10. Mai 2017. Unambitionierte Ziele, eine fehlende gesamtstaatliche Strategie, unkoordinierte Förderprogramme und fehlender Mut, konsequent auf Glasfasertechnologien zu setzen, sind die Hauptursachen für das Hinterherhinken Deutschlands beim Ausbau des Glasfasernetzes. Zu diesem Urteil kommt eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Dabei macht das Ausland vor, wie es besser gehen könnte. "Der aktuelle Stand der Glasfaser-Versorgung ist nicht gut, aber das eigentliche Drama ist, dass der Aufholprozess durch politische Weichenstellungen unzureichend unterstützt wird", sagt Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. weiterlesen

Neil Howard / Flickr - CC BY-NC 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/

Pressemeldung 05.05.2017

Frankreich vor der Wahl: Polarisierte Wähler blicken misstrauisch in die Zukunft

Gütersloh, 5. Mai 2017. Die politischen Gräben zwischen den französischen Wählern sind tiefer als im Rest Europas. Im Vergleich zur EU insgesamt ist die politische Mitte in Frankreich deutlich kleiner und die Ränder sind stärker ausgeprägt. Jeder fünfte Franzose (20 Prozent) beschreibt sich selbst als politisch extrem: 14 Prozent nennen sich selbst rechtsextrem, 6 Prozent linksextrem. In der EU verorten sich nur 7 Prozent der Befragten an den politischen Rändern. Gleichzeitig blickt die Wählerschaft rechts der Mitte in Frankreich deutlich pessimistischer in die Zukunft als alle anderen Wählergruppen. Sie sind auch diejenigen, die die Politik ihres Landes ablehnen, sich ökonomisch abgehängt fühlen und mehrheitlich antieuropäisch eingestellt sind. Darin unterscheiden sie sich deutlich von den Wählern der Mitte und des linken Spektrums. Das zeigt die neue Ausgabe der eupinions, für die über 11.000 Europäer zu ihren politischen Ansichten befragt wurden. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die EU und Frankreich. weiterlesen

Thomas Kunsch

Pressemeldung 02.05.2017

Jugendintegrationswettbewerb "Alle Kids sind VIPs" sucht Projekte für faires Miteinander in Vielfalt

Gütersloh, 02. Mai 2017. Ab sofort und noch bis zum 28. September 2017 können sich Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 21 Jahren wieder unter www.allekidssindvips.de mit ihren Projekten in Schulen, Jugendzentren und Vereinen für einen sozialen Zusammenhalt bewerben. Jedes Projekt, das von den Jugendlichen eigenständig entwickelt und umgesetzt wurde, wird gewürdigt und auf der Website veröffentlicht. Sechs Projekte werden besonders ausgezeichnet: Ihre Initiatoren und Macher erwartet eine Fahrt zur Preisverleihung nach Berlin, ein professioneller Workshop vor Ort mit einem Coaching zu Themen wie Projektmanagement, Fundraising oder Networking sowie der Besuch eines prominenten Botschafters. weiterlesen

Sandro Halank / Wikimedia Commons - CC BY-SA 3.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Pressemeldung 28.04.2017

Joachim Gauck hält Festrede zum 40-jährigen Jubiläum der Bertelsmann Stiftung

Gütersloh, 28. April 2017. Seit 40 Jahren engagiert sich die gemeinnützige Bertelsmann Stiftung im Sinne ihres Gründers Reinhard Mohn für die Gesellschaft. Im Rahmen eines Festaktes zum Jubiläum wird Joachim Gauck, ehemaliger Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, die Festrede auf die Bertelsmann Stiftung halten. Die Veranstaltung, zu der rund 500 prominente Gäste aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft geladen sind, findet am 3. Mai 2017 im Theater Gütersloh statt. weiterlesen

Besim Mazhiqi

Pressemeldung 27.04.2017

Gütersloher Opernwettbewerb NEUE STIMMEN im Jubiläumsjahr internationaler als je zuvor

Gütersloh, 27. April 2017. Das weltweite Interesse junger Nachwuchstalente am Internationalen Gesangswettbewerb NEUE STIMMEN der Bertelsmann Stiftung nimmt weiter zu. In diesem Jahr bewarben sich 1.430 Sängerinnen und Sänger aus 76 Nationen. "Die hohen Bewerberzahlen bestätigen eindrucksvoll, wie viele junge Operntalente die großen Chancen erkennen und nutzen, die sich ihnen mit dem Wettbewerb bieten", so Liz Mohn, Präsidentin der NEUEN STIMMEN und stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung. "Es erfüllt mich ein wenig mit Stolz zu sehen, wie der Internationale Gesangswettbewerb mit seinen fairen und professionellen Bedingungen kontinuierlich hohe Anerkennung findet und eine wichtige Brücke zwischen Völkern, Religionen und Kulturen schlägt", so Mohn weiter. weiterlesen

Shutterstock / chombosan

Pressemeldung 11.04.2017

Zwei von drei Deutschen misstrauen der Technik des autonomen Fahrens

Gütersloh, 11. April 2017. Selbstfahrende Autos, Busse oder Bahnen werden in zehn bis 20 Jahren Realität sein. In dieser Vorhersage sind sich die Deutschen laut einer repräsentativen Emnid-Umfrage mit den Mobilitätsforschern des Fraunhofer-Instituts IESE Kaiserslautern einig. Auch den Nutzen, den die digitale Technik für eher wenig mobile Bevölkerungsgruppen hat, betrachten Bürger und Experten ähnlich positiv. Und doch zeigt sich beim Thema Straßenverkehr ein gespaltenes Verhältnis der Deutschen zur Digitalisierung. Trotz der in Aussicht stehenden Vorteile, begegnet die große Mehrheit der Bevölkerung dem automatisierten Fahren mit großer Skepsis. weiterlesen

Valeska Achenbach

Pressemeldung 07.04.2017

Willkommenskultur besteht "Stresstest", aber Skepsis gegenüber Migration wächst

Gütersloh, 7. April 2017. Die Willkommenskultur in Deutschland hat ihren ersten großen "Stresstest" bestanden, aber deutliche Kratzer abbekommen. Das zeigt eine Studie der Bertelsmann Stiftung auf Grundlage einer aktuellen Emnid-Umfrage. Deutschland präsentiert sich trotz der Rekordzuwanderung insbesondere von Flüchtlingen als offene und gereifte Einwanderungsgesellschaft. Allerdings geht die Bereitschaft zur weiteren Aufnahme von Flüchtlingen deutlich zurück. Insbesondere die Menschen in den ostdeutschen Bundesländern begegnen Migranten zunehmend skeptisch. weiterlesen