Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 Hauptnavigation; Accesskey: 3 Servicenavigation; Accesskey: 4
Platzhalterbild

Moderne Führung muss Freiheit gewähren

Gastkommentar von Reinhard Mohn in "Die Welt" vom 19.01.2006

In der Demokratie ist die politische Führung für die Auswahl und Fortschreibung der gesellschaftlichen Ordnungssysteme verantwortlich. Im Interesse der Bürger müssen diese Ordnungen menschengerecht und effizient ausgestaltet werden.

Ein möglicher Fortschritt und Anpassungen an neue Prämissen müssen durch die Zulassung von Wettbewerb erzwungen werden. - Dabei hat die Gestaltungsfähigkeit der Vorgesetzten ebenso wie ihre Befähigung, Menschen zu führen, entscheidenden Einfluss auf den Erfolg der Reformen. - Die gründliche Auswahl und Schulung der Führungskräfte hat deshalb Vorrang vor allen anderen Einflussfaktoren.

In unserer Zeit des Wandels genügen als Steuerungsinstrumente nicht mehr die Erkenntnisse der überlieferten Führungstechnik. - Die Identifikation der Führenden mit ihrer Aufgabe ist zusätzlich als Antriebskraft erforderlich. Bei der daraus resultierenden Motivation kann mit Hilfe der Delegation der Verantwortung die bestehende Führungskapazität deutlich größer werden.

Die noch oft anzutreffende Gewohnheit, bei Reformen auf den Erfolg traditioneller Verfahren zu vertrauen, ist in unserer Zeit des Wandels fragwürdig geworden. - Es ist heute die vordringliche Aufgabe der Führung, neue Wege zum Erfolg zu suchen und dabei auch den Mitarbeitern Freiheit zur Entwicklung ihrer Kräfte zu gewähren. - Diese Freiheit beinhaltet dann aber auch Verantwortung und setzt Bewährung voraus!

Das Berichtswesen eines modernen Unternehmens muss zeitnah die aktuelle Entwicklung der Ergebnisse im Verhältnis zur Planung darstellen und eine Prognose ermöglichen. - Dazu gehört auch die Beurteilung der Führungskräfte in Bezug auf ihre zu erwartende Entwicklung. - Wir müssen jetzt in allen Bereichen begreifen, dass die Führungstechnik der Vergangenheit mit ihren autoritären Ordnungen nicht mehr gewährleistet, unseren Lebensstandard zu bewahren. - Die Menschen haben inzwischen ein anderes Selbstverständnis entwickelt, welches mit den Empfehlungen des Kapitalismus ebenso wenig zu tun hat wie die Führungstechnik der Hierarchien. - Menschen erwarten heute von ihrer Führung Fortschritt und Gerechtigkeit. Sie sind auch fähig und bereit, die dafür erforderlichen Anstrengungen auf sich zu nehmen!

Eine neu entstandene Unternehmenskultur hat bewiesen, dass durch mehr Verantwortungsdelegation ungeheure Kraftreserven in Staat und Wirtschaft erschlossen werden können. Es genügt nicht mehr Vorschriften zu erfüllen, - sondern wir müssen im Interesse des Fortschritts und der Effizienz auch bessere Leistungen erbringen. Wenn wir das nicht bald begreifen, wird uns der internationale Wettbewerb bald lehren, dass unsere Leistungsfähigkeit nicht ausreichend ist. - Diese Aussage bedeutet nicht größere Anstrengungen der Menschen in einer Zeit, da ohnehin schon viele Menschen überfordert sind. - Wir müssen aber lernen, die zerstörerische Streitkultur in der Welt der Arbeit durch eine partnerschaftliche Kooperation zu ersetzen.

In unserer Zeit müssen vor allem die Führungsverantwortlichen begreifen, dass wir unter internationalen Entwicklungszwängen stehen. Auch der riesige Reformbedarf in unserem Land muss erkannt werden und entsprechende Reaktionen sind einzuleiten! Dazu gehören insbesondere eine leistungsorientierte Vergütung und mehr Flexibilität in der Personalarbeit. - Wir brauchen jetzt in der Führung Menschen, die bewiesen haben, dass sie Haltung und Urteilsfähigkeit besitzen und durch anhaltende Erfolge ihre Leistungsfähigkeit bewiesen haben. - Höchstleistungen der Führenden erweisen sich nicht durch öffentliche Auftritte, sondern vor allem durch die Fähigkeit neue Wege zu finden und dabei die Werte unserer Kultur zu achten. Das derzeitig verbreitete Streben nach Anerkennung und Macht resultiert aus falschen Zielen! Die dahinter stehende Eitelkeit ist ein Ausdruck unzureichender Persönlichkeitsstruktur! - Es gibt aber in unserer Zeit auch viele Bemühungen, zu einer besseren Führungstechnik zu kommen. Der Staat muss bereit sein, solche Bestrebungen zu unterstützen und für unser Land Konsequenzen daraus abzuleiten!


Ansprechpartner
André Zimmermann André Zimmermann
Telefon:
+49 5241 81-81129
Verwandte Themen

Der Stifter

Drucken Senden Bookmark

SEITE SENDEN:

SEITE SENDEN

Vielen Dank für die Weiterempfehlung! Die Email wurde versendet.

 |  Die Stiftung |  Reinhard Mohn |  Politik |  Gesellschaft |  Wirtschaft |  Bildung |  Gesundheit |  Kultur |  Presse |  Verlag |  Service |  Projekte | 
 |  English  |  Karriere  |  Kontakt  |  Sitemap  |  Suche  |  Impressum  |  Datenschutz  |