Zivilgesellschaft und Global Governance

Themenreport zur Rolle zivilgesellschaftlicher Organisationen in der internationalen Politik in Washington vorgestellt

Der Themenreport “Sharing Global Governance: The Role of Civil Society Organizations” wurde am 2. März 2011 in Washington auf einer von der Bertelsmann Stiftung und dem United States Institute of Peace (USIP) organisierten Expertendiskussion der Öffentlichkeit vorgestellt. Hauptredner der hochkarätig besetzen Veranstaltung war Jan Eliasson. Der frühere schwedische Außenminister und Präsident der UN-Vollversammlung vertrat mit Nachdruck die These, dass zivilgesellschaftliche Organisationen und Netzwerke einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung globaler Herausforderungen und zur Demokratisierung der internationalen Politik leisten können. 

Die Veranstaltung brachte Repräsentanten von mehr als 30 renommierten Think Tanks, NGOs, Universitäten und multilateralen Organisationen zusammen. Vertreten waren u.a. die Weltbank, Independent Sector, der Atlantic Council of the United States, die Brookings Institution, der Council on Foundations, das Institute for Multi-Track Diplomacy, der Council of the Americas sowie die Universitäten Georgetown, George Washington und Johns Hopkins. Annette Heuser, Executive Director der Bertelsmann Foundation North America, moderierte die Diskussion.

In seinem Einführungsstatement argumentierte Jan Eliasson, dass zivilgesellschaftliche Organisationen ein großes und noch immer nicht ausgeschöpftes Potential zur Verbesserung von Global Governance-Prozessen besäßen und plädierte dafür, tragfähige internationale Lösungen für globale Herausforderungen als „nationales Interesse“ zu betrachten. Darüber hinaus sollten alle Akteure, die einen Beitrag leisten könnten, an politischen Entscheidungsprozessen beteiligt werden.

Die Diskussion beleuchtete Möglichkeiten, wie die Zivilgesellschaft zu Problemlösungen auf globaler Ebene beitragen kann und wie sie hierzu in Zeiten zunehmend knapper finanzieller Ressourcen befähigt werden kann. Technische Unterstützung und Training waren hierbei häufig genannte Stichworte, desgleichen die Schaffung „geschützter Räume“ vor allem für NGOs aus Entwicklungsländern. Dergleichen Maßnahmen könnten zu einer wirksameren Zusammenarbeit zwischen zivilgesellschaftlichen und multilateralen Organisationen beitragen.

Der Themenreport “Sharing Global Governance” wurde von Peter Walkenhorst und Tom Fries im Rahmen des Projekts „Globalisierung politisch gestalten“ verfasst. Jan Eliasson schrieb das Vorwort zu dem Bericht.


Ansprechpartner