Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 Hauptnavigation; Accesskey: 3 Servicenavigation; Accesskey: 4
Platzhalterbild

Kommunalkongress 2009

im Estrel Convention Center in Berlin

Mikrofon

„Herausforderung Führung – zwischen Wahlen, Sachzwang und Visionen“ war das Thema des Kommunalkongresses, der am 9. und 10. März 2009 in Berlin stattfand.

Mehr als 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, überwiegend kommunale Führungskräfte aus dem gesamten Bundesgebiet, nahmen teil und zeigten damit eindrucksvoll, welcher Stellenwert dem Thema Führung heute zukommt. Acht Kommunalwahlen stehen in diesem Jahr ins Haus. Gleichzeitig hat die Finanzkrise die Kommunen fest im Griff. Was erwarten die Wähler in dieser extrem angespannten Lage eigentlich von ihren kommunalen Führungskräften? Welche Gestaltungsspielräume gibt es noch in Zeiten knapper Kassen? Und: wie bewältigt man diese Herausforderungen?

Gerade in schweren Zeiten ist gute Führung besonders wichtig, aber was zeichnet gute Führung aus?

Diesen Fragen widmete sich der erste Kongresstag. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, widmete sich in seiner Rede eingehend den politischen Gestaltungsmöglichkeiten im Spannungsfeld zwischen Sachzwängen und Wahlterminen. Der Geschäftsführer der Forschungsgruppe Wahlen, Matthias Jung, stellte die Ergebnisse einer Umfrage der Bertelsmann Stiftung zu politischer Führung und Partizipation vor. Eines der Hauptergebnisse: Für die deutsche Bevölkerung hat Glaubwürdigkeit in der Politik derzeit den mit Abstand höchsten Stellenwert. „Glaubwürdigkeit“ rangiert mit 71 Prozent deutlich vor den Eigenschaften „Sachverstand“ (53 Prozent), „Bürgernähe“ (36 Prozent), „Tatkraft“ (26 Prozent) und – abgeschlagen – „Sympathie“ (9 Prozent). Über lange Zeit hinweg galten Fach- und Methodenwissen als die wichtigsten Eigenschaften von Führungskräften in Politik und Verwaltung. Dies hat sich geändert – nun rücken zunehmend persönliche Charaktereigenschaften und menschliche Werte in den Blickpunkt.

Am zweiten Kongresstag hatten die Teilnehmer ausführlich Gelegenheit mit Hilfe des sogenannten LIFO® Test ihre ganz persönlichen Stärken und Schwächen kennen zu lernen und ein Gefühl dafür zu entwickeln, wie man auf sein „Gegenüber“ wirkt, mit welchen Verhaltensmustern man agiert. In kleiner Runde bestand die Gelegenheit, ein ganz persönliches Resümee aus den Testergebnissen zu ziehen.
Sollten Sie an weiteren Informationen zum LIFO®Test interessiert sein, klicken Sie bitte hier.

Im Anschluss an den Kongress gilt es nun, Rückschlüsse für die tägliche Arbeit zu ziehen.
In der Spalte rechts finden Sie weitere einzelne Vorträge zum Download, sowie die Dokumentationen der Themenforen 1, 2 und 4.


Drucken Senden Bookmark

SEITE SENDEN:

SEITE SENDEN

Vielen Dank für die Weiterempfehlung! Die Email wurde versendet.

 |  Die Stiftung |  Reinhard Mohn |  Politik |  Gesellschaft |  Wirtschaft |  Bildung |  Gesundheit |  Kultur |  Presse |  Verlag |  Service |  Projekte | 
 |  English  |  Karriere  |  Kontakt  |  Sitemap  |  Suche  |  Impressum  |  Datenschutz  |