Apps der Bertelsmann Stiftung für iPhone und iPad

Informationsangebote für mobile Endgeräte

Vorbei ist die Zeit, in der Informationen aus dem Internet nur über Computer abrufbar waren. Immer mehr mobile Endgeräte drängen auf den Markt und machen den Zugriff auf Nachrichten und Hintergründe von jedem beliebigen Ort möglich. Gezielt auf diese neuen Möglichkeiten der Informationsbereitstellung reagiert die Bertelsmann Stiftung: Mit sogenannten "Apps" (kleine Programme) bündelt sie ihr umfangreiches Informationsangebot und stellt es speziell aufbereitet für iPhone und iPad kostenlos zur Verfügung.

"Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der Bertelsmann Stiftung ist die Information und Kommunikation, deshalb wollen wir auch diese neuen Kanäle testen und nutzen", erläutert Karin Schlautmann, Kommunikationschefin der Stiftung. Im Gütersloher Think Tank setzt man konsequent auf die Nutzung neuer technischer Möglichkeiten und neuer Kommunikationswege. Die beiden Apps für das iPhone und das iPad sind nach Karin Schlautmanns Überzeugung erst der Anfang, geben sie bisher doch nur das Informationsangebot der Stiftung im Internet wieder: "Wir haben viele anspruchsvolle Informationsangebote, spannende Themen und nicht zuletzt unser Print-Magazin "change" – genug Content für zahlreiche weitere Apps der Stiftung."

Neben den kleinen Programmen für Smartphone und Tablett-Rechner bereitet der hauseigenen Stiftungsverlag gerade sein aktuelles Verlagsprogramm zur Nutzung als e-Books auf. Auch bei diesem Informationsangebot geht man davon aus, dass die Nutzer die digitalen Angebote immer stärker nachfragen werden. Schon in den nächsten Wochen will man 150 Publikationen als e-Books anbieten. "Wir wollen mit unseren e-Books auf möglichst vielen Plattformen vertreten sein. Außerdem freuen wir uns darüber, zu den ersten Verlagen in Deutschland zu gehören, die demnächst im iBookstore von Apple vertreten sind", erläutert Karin Schlautmann die ambitionierten Planungen.

Eingebettet sind diese Aktivitäten in die Internet-Strategie der Bertelsmann Stiftung, die konsequent auf Transparenz, Offenheit und Dialog setzt. Ein wichtiger Schwerpunkt liegt deshalb schon seit ein paar Monaten auf den eigenen Web2.0-Aktivitäten. Mit Projekten und Mitarbeitern ist die Stiftung in Netzwerken und Communities wie Facebook, SchülerVZ, Twitter oder XING aktiv. Mit fast 30.000 Menschen gibt es inzwischen in den verschiedenen Netzwerken Kontakte und Austausch. Die Bertelsmann Stiftung nutzt die Web2.0-Plattformen, um Informationen über ihre Arbeit und Schwerpunkte zu vermitteln, gleichzeitig will sie aber auch sichtbar und direkt ansprechbar sein. "Wir sind sehr vom großen Interesse an uns überrascht und freuen uns darüber, dass unsere Bereitschaft zum Dialog intensiv genutzt wird", fasst Karin Schlautmann die bisherigen Erfahrungen zusammen.

Die beiden Apps für das iPhone und das iPad können kostenlos aus dem Apple App-Store im Internet heruntergeladen werden.