Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 Hauptnavigation; Accesskey: 3 Servicenavigation; Accesskey: 4
Platzhalterbild

spotlight europe: Unsere monatliche Analyse europäischer Themen

Spotlight 2014
01/2014 Flashlight Europe: Justizkonflikt oder Normalisierung? ( 231 Kb)
Flashlight Europe 01/2014: Justizkonflikt oder Normalisierung?
Grafik: Download
02/2014 - Flashlight Europe: Schottland stimmt über seine Unabhängigkeit ab ( 286 Kb)
Flashlight Europe #2
Grafik: Download
02/2014 - Flashlight Europe: Scotland Is Voting On Whether Or Not To Become Independent ( 896 Kb)
Hier Kurzbeschreibung eingeben
Grafik: Download
03/2014 - Flashlight Europe: Europäische Sozialpolitik? Von den Möglichkeiten und Grenzen der neuen EU-Kommission. ( 323 Kb)
Das Geflecht zwischen nationalen und echten europäischen Kompetenzen mag nach wie vor komplex sein, die Leistungserwartungen der Bürger an die EU sind es nicht. Das gilt gerade für den Bereich Beschäftigung und Soziales. Sie wünschen sich sozialen Ausgleich und Risiko-Absicherung von der Politik. Möge sie nun europäisch oder national sein. Ausgehend von jüngsten Daten zur sozialen Gerechtigkeit in der EU erläutert unser Autor Andrej Stuchlik die wesentlichen Aufgaben und Herausforderungen für die neue Sozialkommissarin Marianne Thyssen.
Grafik: Download
10 # 2014/02 - May 2014: The Populist Networks ( 2626 Kb)
Spotlight # 2014/02 - May 2014: The Populist Networks
Grafik: Download
10 # 2014/02 – Mai 2014: Im Netz der Populisten ( 2657 Kb)
10 # 2014/02 – Mai 2014: Im Netz der Populisten
Grafik: Download
11 # 2014/01 - Februar 2014: Nordafrika zwischen Krise und Konsens ( 896 Kb)
11 # 2014/01 - Februar 2014: Nordafrika zwischen Krise und Konsens
Grafik: Download
11 # 2014/01 - February 2014: North Africa - Crisis and Consensus ( 893 Kb)
11 # 2014/01 - February 2014: North Africa - Crisis and Consensus
Grafik: Download
Spotlight 2013
08 # 2013/05 – December 2013: Unblocking the Lifeline of Talent ( 882 Kb)
This Spotlight published in cooperation with the Centre for European Policy Studies looks into the potential of increased intra-EU labour mobility. It proposes ideas on how to better foster a European fair deal on talent. It concludes with a proposal on how to increase the benefits of the freedom of movement.
Grafik: Download
08 # 2013/05 – Dezember 2013: Talente fair fördern ( 915 Kb)
Dieses Spotlight entstand in Kooperation mit dem Centre for European Policy Studies. Es untersucht die Mobilität auf dem innereuropäischen Arbeitsmarkt. Wie könnte ein “fairer Umgang mit Talenten” in Europa aussehen? Wie kann Mobilität gefördert und unterstützt werden?
Grafik: Download
09 # 2013/04 – May 2013: The Changing Face of North Africa. An Opportunity for and with Europe ( 1248 Kb)
North Africa’s youthful societies look back with pride at their recent uprisings. However, they are also getting frustrated by the fact that the economic outlook is not improving. Europe’s role in the southern Mediterranean area needs to be realigned in order to promote the development of democracy, employment opportunities, and security. Because "there is a great deal of potential for cooperation with Morocco, Algeria, Tunisia, Libya and Egypt?" argue our authors Christian P. Hanelt and Sven Behrendt.
Grafik: Download
09 # 2013/04 — Mai 2013: Nordafrika im Wandel – Chancen mit und für Europa ( 1257 Kb)
Die durchwegs jungen Gesellschaften Nordafrikas sind stolz auf ihre Rebellionen und frustriert über die ausbleibenden Lebensperspektiven. Europas Rolle im südlichen Mittelmeerraum muss neu austariert werden, um Demokratie, Beschäftigung und Sicherheit zu fördern. Denn „Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen und Ägypten haben erhebliches Kooperationspotential“, zeigen Christian-P. Hanelt und Sven Behrendt.
Grafik: Download
10 # 2013/03 – March 2013: The European Union and Russia at a Crossroads ( 2514 Kb)
The EU’s ability to manoeuvre is hindered by the financial crisis, which has developed into a crisis of the Union’s political integration. For that reason, the EU’s relations with Russia depend on the Union’s ability to overcome the crisis and undertake reforms, say our authors Iris Kempe and Cornelius Ochmann.
Grafik: Download
10 # 2013/03 – März 2013: Europäische Union und Russland am Scheideweg ( 2520 Kb)
Die Beziehungen der EU zu Russland stehen unter Innovationsdruck. Das Handlungspotenzial der EU ist angeschlagen durch die Finanzkrise, die sich zu einer Krise der politischen Integration der Union entwickelt hat. Gefragt ist daher, so unsere Autoren Iris Kempe und Cornelius Ochmann, die Fähigkeit der EU zur Krisenüberwindung und Reform.
Grafik: Download
11 # 2013/02 – Februar 2013: Syrien – Vom Aufstand zum Krieg ( 1704 Kb)
Präsident Assad zerstört sein Land, führt Krieg gegen sein eigenes Volk. Tote, Verletzte, Flüchtlinge, eine humanitäre Katastrophe. Aber auch auf Seiten der Rebellen wird die Lage immer undurchsichtiger. Wer unterstützt hier eigentlich wen und warum? Wie kann das Ausland helfen? Das erläutern unsere Autoren Christian-P. Hanelt und Kristin Helberg.
Grafik: Download
11 # 2013/02 – February 2013: Syria: From Rebellion to All-Out War ( 2601 Kb)
The situation in Syria at the beginning of 2013 could hardly be worse. Dead, wounded, refugees, a humanitarian disaster. President Assad is destroying his country and waging war against his own people. The political opposition is now more united but overwhelmed with the situation at hand. The armed resistance, partially dominated by Jihadists, is difficult to size up. Our experts Christian P. Hanelt and Kristin Helberg are wondering: "Is there a way out?"
Grafik: Download
Februar 2013: Syrien - Vom Aufstand zum Krieg ( 1704 Kb)
Spotlight Europe Februar 2013: Syrien - Vom Aufstand zum Krieg
Grafik: Download
Februar 2013: Syrien - Vom Aufstand zum Krieg ( 1645 Kb)
Spotlight Europe Februar 2013: "Syrien - Vom Aufstand zum Krieg"
Grafik: Download
Januar 2013: Vive l'Europe! Vive l'Union! ( 694 Kb)
Spotlights
Grafik: Download
Janvier 2013: Vive l’Europe! Vive l’Union! ( 698 Kb)
Spotlights
Grafik: Download
Mai 2013: Nordafrika im Wandel - Chancen mit und für Europa ( 1275 Kb)
Spotlight Europe der Bertelsmann Stiftung, Ausgabe # 2013/04, Mai 2013. Thema: "Nordafrika im Wandel - Chancen mit und für Europa"
Grafik: Download
März 2013: Europäische Union und Russland am Scheideweg ( 2520 Kb)
Spotlight Europe März 2013: Europäische Union und Russland am Scheideweg
Grafik: Download
Spotlight 2012
04 # 2012 / 07 – December 2012: At Long Last, the EU Takes on its Banks ( 773 Kb)
The agreement on establishing a common banking authority is paving the way for a banking union. The decision to establish a common banking authority was reached by the finance ministers only hours before last December´s EU summit. So the EU is by now also addressing the banking crisis. "We know at least who is going to supervise who and what", explains our author Stefani Weiss.
Grafik: Download
04 # 2012 / 07 – Dezember 2012: Die Union gegen die Banken ( 690 Kb)
Eine gemeinsame Bankenaufsicht als Einstieg in eine Bankenunion: Nach Staatsverschuldung und Beschlüssen zur Fiskalunion versucht die EU auch die Bankenkrise in den Griff zu bekommen. Auf dem Ratsgipfel Ende Dezember wurde als erster Schritt eine einheitliche Bankenaufsicht beschlossen und wir wissen nun zumindest, wer, wen und was künftig kontrollieren soll.
Grafik: Download
05 # 2012 / 06 – September 2012: Der Wert Europas ( 756 Kb)
Europa hat nicht nur einen Preis, es hat auch einen Wert. Wo er liegt, wie wir ihn wiederfinden und was er für unsere gemeinsame Zukunft bedeutet, beschreibt unser Autor Joachim Fritz-Vannahme.
Grafik: Download
05 # 2012 / 06 – September 2012: The Value of Europe ( 757 Kb)
Europe does not just have its price, it also has its worth. Our author Joachim Fritz-Vannahme describes where to find it, how to rediscover it, and what relevance it bears for our common future.
Grafik: Download
05 # 2012 / 06 – Septiembre de 2012: El valor de Europa ( 792 Kb)
Europa no tiene por si sólo un precio sino también un valor. Nuestro autor Joachim Fritz-Vannahme muestra cómo se define este valor y qué significado tiene para nuestro futuro común.
Grafik: Download
06 # 2012 / 05 — August 2012: Confronting the crisis ( 497 Kb)
The euro crisis has not gone on holiday. It rather goes on generating disaster news. Where does this lead to? Authors Stefani Weiss and Isabell Hoffmann describe the proposed remedies that are currently being discussed, and what blue and red eurobonds, euro bills, FIRE and the debt redemption fund can actually achieve.
Grafik: Download
06 # 2012 / 05 — August 2012: Der Krise die Stirn bieten ( 498 Kb)
Die Eurokrise macht keine Ferien. Eine Katastrophenmeldung jagt die andere. Über Griechenland ziehen wieder dunkle Wolken zusammen. Schon werden neue Spekulationen über einen „Grexit“ laut. Auch die Lage in Spanien verschärft sich dramatisch. Und selbst Italien gerät immer wieder ins Visier der Märkte. Wie soll das bloß enden? Unsere Autorinnen Stefani Weiss und Isabell Hoffmann diskutieren, welche Auswege es gibt, was blaue, was rote Eurobonds, was Bills, Fire und Schuldentilgungsfonds bewirken können und welche Rolle die EZB dabei spielt.
Grafik: Download
07 # 2012 / 04 – June 2012: Can Mobility Offset Unemployment?? ( 643 Kb)
Almost a quarter of the young people in the EU are unemployed. And once again the crisis-ridden states have been hit hardest. Yet even in countries such as France, Sweden, and Luxembourg, younger members of the workforce, far more than their older counterparts, are also finding it difficult to get a job. Freedom of movement within the EU could help to provide them with new opportunities. Our author Thieß Petersen is of the opinion that "All that is needed is the right kind of support".
Grafik: Download
07 # 2012 / 04 – Juni 2012: Mobil statt arbeitslos? ( 640 Kb)
Fast ein Viertel aller Jugendlichen in der EU ist arbeitslos. Besonders betroffen sind wieder mal die Krisenstaaten. In Griechenland und Spanien schwanken die Zahlen gar um die 50 Prozent. Aber auch in Ländern wie Frankreich, Schweden oder Luxemburg haben es junge Leute schwer, Arbeit zu finden. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit der EU allerdings garantiert auch ihnen Zugang zum europäischen Arbeitsmarkt. Sie könnte helfen, ihnen neue Perspektiven zu eröffnen. „Wichtig aber ist, dass sie richtig gefördert wird“, argumentiert Autor Thieß Petersen.
Grafik: Download
08 # 2012 / 03 - March 2012 Long live the United States of Europe ( 605 Kb)
The global financial crisis is forcing Europe to become an ever closer union. Governments are still balking at the idea and many EU citizens continue to be rather sceptical. Yet the situation calls for a new approach to how we think about and do things. We believe that we need the United States of Europe. We also think that we need to fight for our future. “Solidarity, security, strength should become the stated goals of the United States of Europe,” our author Joachim Fritz-Vannahme demands. “Europe needs democratic effectiveness, economic stability and solid, as well as social, union. This is already stipulated in the treaties. It must now become reality.”
Grafik: Download
08 # 2012 / 03 - März 2012 Für die Vereinigten Staaten von Europa ( 560 Kb)
Die Weltfinanzkrise treibt Europa in eine immer engere Union. Noch sträuben sich die Regierungen und viele Bürger zeigen sich skeptisch. Doch die Situation erfordert neues Denken und Handeln. Wir meinen: Wir brauchen die Vereinigten Staaten von Europa. Wir meinen aber auch: Die Zukunft muss erstritten werden. „Solidarität, Solidität, Stärke sollte auf den Grundsteinen der Vereinigten Staaten von Europa stehen“, fordert unser Autor Joachim Fritz-Vannahme und unterstreicht: „Europa braucht demokratische Wirksamkeit, wirtschaftliche Stabilität und solidarisches – auch – soziales Miteinander. All das steht schon in den Verträgen. Jetzt muss es Wirklichkeit werden.“
Grafik: Download
09 # 2012 / 02 - Februar 2012 Stabilität hat ihren Preis ( 789 Kb)
Seit der Krise wissen wir: Die europäische Einigung hat ihr Ziel nicht verfehlt. Unsere politischen und ökonomischen Systeme sind in einem hohen Maße miteinander verknüpft. Das gilt für alle. Betrifft aber gerade Deutschland. Sein exportorientiertes Wirtschaftsmodell hängt besonders stark von einer stabilen Entwicklung in Europa ab. Deshalb liegt die langfristige Stabilisierung des Euros im ureigensten Interesse Deutschlands – notfalls auch zu dem Preis von Transferzahlungen. Denn „Stabilität hat ihren Preis.“, meint unser Autor Thieß Petersen.
Grafik: Download
09 # 2012 / 02 - February 2012 Stability has a price ( 660 Kb)
The crisis has shown: European integration has not missed the mark. Our political and economic systems are highly interlinked. This applies to us all, but affects Germany in particular. Its export-oriented economic model heavily depends on a steady development in Europe. This is why the long-term stabilisation of the euro is in Germany’s own best interests, if need be at the price of transfer payments. For “stability has a price“, says our author Thieß Petersen.
Grafik: Download
10 # 2012/01: The New EU. The Consequences of the Polish EU Presidency ( 457 Kb)
A new member state is usually confronted with an anxious question when it takes over the EU Presidency for the first time. “Are they up to the job?” At the end of the Polish Presidency one can heave a sigh of relief and say that they are certainly up to the job.
Grafik: Download
10 #2012/01: Die neue EU. Folgen der polnischen EU-Präsidentschaft ( 425 Kb)
"Können die das" ist die bange Frage, die sich jeder neue Mitgliedstaat gefallen lassen muss, der zum ersten Mal die EU-Präsidentschaft übernimmt. Zum Abschluss der polnischen Präsidentschaft kann man nun getrost konstatieren: Sie können es und sie wollen es. Das neue Polen ist wirtschaftlich stark, politisch stabil und proeuropäisch. Die Regierung hat es verstanden, sich als Mittler zwischen Euro und Nicht-Euro-Staaten klug zu positionieren und ein Auseinanderdriften der beiden Lager zu verhindern. Die junge polnische Administration hat effizient und diskret dafür gesorgt, dass die politischen Prozesse reibungslos ablaufen konnten. Und die Wähler haben ihre fortschrittsorientierte europafreundliche Regierung gerade im Amt bestätigt. Wirtschaftlich hat kein europäisches Land die Krise so gut verkraftet wie Polen. Polen geht es heute also gut. Ob das Land daraus strategisch Profit schlagen kann, hängt auch davon ab, wie und wann es der Euro-Zone beitritt.
Grafik: Download
Spotlight 2011
08 # 2011/05: Europa y la rebelión árabe de 2012 ( 452 Kb)
Spotlights
Grafik: Download
08 # 2011/05: Europe and the Arabellion in 2012 ( 540 Kb)
A year after the start of the Tunisian rebellion, Europe’s southern neighbourhood is in turmoil and in a state of upheaval. It is a paradoxical fact that the revolt by secular groups will bring Islamist parties to power for the first time. The transition from dictatorship to democracy is not a straightforward affair, and differs from country to country. Europe cer-tainly has good assistance programmes, but there is a need for more courage and greater coordination.
Grafik: Download
09 #2011/04: European Economic Governance. And what is about the Social Dimension? ( 2175 Kb)
The outbreak of the Greek crisis has prompted the European Union to set about designing a comprehensive kind of economic governance architec-ture in which greater coordination of economic and fiscal policy will un-derpin and support the common monetary policy of the eurozone. The goal is greater fiscal discipline and competitiveness in all of the EU member states. Yet in the process policymakers are running the danger of weakening social cohesion in the EU.
Grafik: Download
09 #2011/04: European Economic Governance: Wo bleibt die soziale Dimension? ( 2346 Kb)
Seit der Griechenland-Krise arbeitet die Europäische Union an einer um-fassenden Economic-Governance-Architektur. Die gemeinsame Geldpolitik in der Währungsunion soll durch eine stärkere wirtschafts- und fis-kalpolitische Koordinierung flankiert werden. Ziel ist eine stärkere Bud-getdisziplin und Wettbewerbsfähigkeit aller EU-Staaten. Doch dabei läuft die Politik Gefahr, den sozialen Zusammenhalt in der EU zu schwächen.
Grafik: Download
09 #2011/04: La gobernanza económica europea: ¿dónde queda la dimensión social? ( 511 Kb)
Desde la crisis de Grecia, la Unión Europea ha estado trabajando en una arquitectura integral de gobernanza europea. Se quiere que la política común en la Unión Monetaria esté respaldada por una coordinación más sólida en materia de política económica y fiscal. El objetivo es que todos los Estados de la UE alcancen una mayor competitividad y cuenten con una mayor disciplina presupuestaria. Pero en este empeño, la política corre el riesgo de debilitar la cohesión social en la UE.
Grafik: Download
10 #2011/03: Arabien zwischen Revolution und Repression ( 435 Kb)
Dem Arabischen Frühling darf die Luft nicht ausgehen. Das Beharrungsvermögen der Kräfte der alten Regime und die soziale Frage drohen die Revolutionen, Rebellionen und Reformentwicklungen zu bremsen oder gar zu ersticken. Europa muss besonders politischen Einfluss ausüben.
Grafik: Download
10 #2011/03: Los países árabes: entre la revolución y la represión ( 403 Kb)
La primavera árabe no debe perder fuelle. La inercia del poder de los an-tiguos regímenes y la cuestión social amenazan con frenar o incluso as-fixiar las revoluciones, rebeliones y reformas. Europa en particular debe ejercer su influencia política.
Grafik: Download
11 #2011/02: ¿Quién será el siguiente? La eurozona se sume en la insolvencia ( 677 Kb)
A partir de 2013 habrá un nuevo euro y ya se está hablando del gran diseño de una nueva reglamentación económica europea. Pero tras el caso de Portugal se plantea la pregunta: ¿Llegará la eurozona a alcanzar una orilla segura? ¿Y qué le espera allí? En cualquier caso, el peligro de nuevas crisis es mayor que nunca: el euro se enfrenta a la insolvencia.
Grafik: Download
11 #2011/02: Who's next? The Eurozone in an Insolvency Trap ( 2385 Kb)
There is going to be a brand new euro, at least from 2013 onwards, and people are talking about the Grand Design of a new European Economic Governance. But after the collapse of Portugal one is led to ask whether the eurozone can actually make it to safety. And what happens when it gets there? At any rate, the danger of new crises is greater than it has ever been. The fact of the matter is that the euro is in an insolvency trap.
Grafik: Download
11 #2011/02: Who’s next? Die Eurozone in der Insolvenzfalle ( 2511 Kb)
Ein neuer Euro soll es werden, ab 2013. Vom Grand Design einer neuen europäischen Wirtschaftsregierung ist die Rede. Aber nach dem Fall Portugals stellt sich die Frage: Erreicht die Eurozone das rettende Ufer überhaupt? Und was erwartet sie dort? Die Gefahr erneuter Krisen ist jedenfalls größer denn je: Der Euro steckt in der Insolvenzfalle!
Grafik: Download
12 #2011/01: ¿Qué puede hacer la UE por África del Norte? ( 379 Kb)
El cambio ha llegado por sorpresa a Túnez y Egipto. La Unión Europea debe apoyarlo ahora activamente con una asociación para la transformación. Para ello habría que revisar rápidamente y a fondo sus antiguos instrumentos y estrategias. Además, la UE debe liberalizar aún más su mercado agrícola a los productos procedentes de África del Norte y el Oriente Próximo.
Grafik: Download
12 #2011/01: How the European Union can Support Change in North Africa ( 527 Kb)
Change in Tunisia and Egypt was sudden and came as a surprise. The European Union should now provide pro-active support with the help of a transformation partnership. For this purpose it should as soon as possible subject the instruments and strategies that it has used hitherto to a tho-rough revision. Moreover, the EU should open its market for agricultural products from North Africa and the Middle East.
Grafik: Download


Spotlight Archiv

Archiv

Drucken Senden Bookmark

SEITE SENDEN:

SEITE SENDEN

Vielen Dank für die Weiterempfehlung! Die Email wurde versendet.

 |  Die Stiftung |  Reinhard Mohn |  Politik |  Gesellschaft |  Wirtschaft |  Bildung |  Gesundheit |  Kultur |  Presse |  Verlag |  Service |  Projekte | 
 |  English  |  Karriere  |  Kontakt  |  Sitemap  |  Suche  |  Impressum  |  Datenschutz  |