Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 Hauptnavigation; Accesskey: 3 Servicenavigation; Accesskey: 4
Platzhalterbild
Gütersloh, 16.07.2010

Interesse an Nachhaltigkeitsdebatte in Asien

Expertengespräch in Singapore

Kishore Mahbubani, Professor an der Lee Kuan Yew School of Public Policy, überreicht Liz Mohn ein Buch.
Kishore Mahbubani, Professor an der Lee Kuan Yew School of Public Policy, überreicht Liz Mohn sein Buch „die Rückkehr Asiens”

Während eines Expertengespräches in Singapur zu nachhaltiger Entwicklung aus asiatischer Perspektive tauschte sich Liz Mohn mit Professor Kishore Mahbubani, Dekan der renommierten Lee Kuan Yew School of Public Policy in Singapur, aus. Mahbubani forderte zwischen Asien, Europa und den USA eine gerechtere Mitsprache in internationalen Institutionen und eine fairere Lastenverteilung bei der Lösung der globalen Nachhaltigkeitsprobleme ein.

Bei einer Veranstaltung zu Fragen des qualitativen Wachstums, das die Bertelsmann Stiftung gemeinsam mit dem österreichischen Ministerium für europäische und internationale Angelegenheiten und der Lee Kuan Yew School of Public Policy in Singapur veranstaltet hatte, forderte Prof. Kishore Mahbubani eine stärkere Berücksichtigung asiatischer Interessen. Es sei wichtig zu erkennen, dass wirtschaftliches Wachstum für Asien nicht Reichtum, sondern in erster Linie Armutsbekämpfung bedeutet. Vor diesem Hintergrund nannte Mahbubani, der als einer der einflussreichsten asiatischen Intellektuellen gilt, die Diskussion um eine global nachhaltige Entwicklung nicht offen, solange Europäer und Amerikaner Asien nicht einen fairen Anteil am globalen Wirtschaftswachstum zugestehen. Darüber hinaus forderte er die USA und Europäer auf, Verantwortung für die überfällige Reform multilateraler Organisationen und für die seit der industriellen Revolution entstandenen Umweltbelastungen zu übernehmen. Sie machen nach seiner Auffassung den Großteil der aktuellen Umwelt- und Klimaprobleme aus. Konkret forderte er eine repräsentative Mitbestimmung asiatischer Akteure in multilateralen Organisationen und eine angemessene Kompensation durch die westlichen Industrieländer für die Auswirkungen, die durch die Industrialisierung entstanden sind.

Die Ergebnisse des Expertengesprächs, an dem Experten aus zwölf asiatischen und europäischen Ländern teilnahmen, fließen in die Vorbereitung des Salzburger Trilogs 2010 sind.


Ansprechpartner
Porträt von Peter Walkenhorst Peter Walkenhorst
Telefon:
+49 5241 81-81172
Link

Workshop

Drucken Senden Bookmark

SEITE SENDEN:

SEITE SENDEN

Vielen Dank für die Weiterempfehlung! Die Email wurde versendet.

 |  Die Stiftung |  Reinhard Mohn |  Politik |  Gesellschaft |  Wirtschaft |  Bildung |  Gesundheit |  Kultur |  Presse |  Verlag |  Service |  Projekte | 
 |  English  |  Karriere  |  Kontakt  |  Sitemap  |  Suche  |  Impressum  |  Datenschutz  |