CSR Key visual
Bild der Preisträger mit Liz Mohn

Liz Mohn würdigt gesellschaftliches Engagement der Wirtschaft an der Saar

Vor einem Jahr haben sich saarländische Unternehmer mit Partnern aus Gesellschaft und Politik als Verantwortungspartner im Rahmen der Initiative "Unternehmen für die Region" der Bertelsmann Stiftung zusammengeschlossen. Unter dem Motto "Jugend, Technik und Beruf" haben mehr als 90 Unternehmen über 25 Projekte für Kinder und Jugendliche auf den Weg gebracht und erfolgreich umgesetzt. Mit diesen Verantwortungspartnerschaften ist das Saarland bundesweit zum Vorbild für gesellschaftliches Engagement geworden. In einer Festrede anlässlich der Preisverleihung „Unternehmen im Saarland: aktiv & engagiert 2010“ lobte Liz Mohn vor mehr als 200 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft das hohe gesellschaftliche Engagement der Saarwirtschaft und ihrer Netzwerkpartner: „Im Saarland zeige sich, dass die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung durch Unternehmen ein wichtiger Standortfaktor sei.“

Weiterführende Informationen:

Grafik: Pfeilgrafik Ankerlink

Link zur Pressemitteilung

Grafik: Pfeilgrafik Ankerlink

Link zur Homepage der Verantwortungspartner Saarland

Grafik: Pfeilgrafik Ankerlink

Link zur Verantwortungspartner-Homepage

Grafik: Pfeilgrafik zum Anfang der Seite
Logo Verantwortungspartner

Verantwortungspartner-Methode: best-practice-Beispiel in Europa

Die Verantwortungspartner-Methode wurde in den letzten Monaten gleich zweimal im Rahmen von EU-Projekten als best-practice-Beispiel dafür ausgewählt, wie sich Firmen auf lokaler und regionaler Ebene wirkungsorientiert in die Lösung gesellschaftlicher Probleme einbringen und dabei die regionale Innovationsfähigkeit stärken können. Im EU-Projekt INCLUDE wurde dargestellt, wie die Verantwortungspartner-Methode die regionale Zusammenarbeit von Unternehmen, gemeinnützigen Organisationen, Politik und Verwaltung befördert. Im europäischen CLIQ-Projekt stand der potentielle Beitrag der Verantwortungspartner-Methode zur lokalen und regionalen Innovationsförderung auf der Agenda. In beiden Diskursen wurde deutlich, dass Unternehmen mit ihren spezifischen Fähigkeiten und Kompetenzen entscheidend zur Gestaltung eines zukunftsfähigen Gemeinwesens und Innovationsfähigkeit in ihrem lokalen und regionalen Umfeld beitragen.

Weiterführende Informationen:

Grafik: Pfeilgrafik Ankerlink

Link zu den INCLUDE Case Studies

Grafik: Pfeilgrafik Ankerlink

Link zur CLIQ-Homepage

Grafik: Pfeilgrafik Ankerlink

Link zur Homepage der Verantwortungspartner-Methode

Grafik: Pfeilgrafik zum Anfang der Seite
Teaserbild zum Fussball-Dossier

Neues Dossier "Fußball und gesellschaftliche Verantwortung" erschienen

Der Beweis, dass der Mega-Event Fußball-Weltmeisterschaft eine nachhaltige Wirkung auf die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung Südafrikas hat, muss erst noch geliefert werden. Was man aber auch schon jetzt erkennen kann: Sowohl die Fußballverbände als auch die deutschen und internationalen Vereine bieten ein breites Spektrum wie sie ihrer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft nachkommen. Ausgewählte Beispiele und Fakten, sowie Engagements deutscher Unternehmen in Südafrika finden Sie im aktuellen Dossier "Fußball und gesellschaftliche Verantwortung" auf unserer Informationsplattform CSR WeltWeit Deutsche Unternehmen - Global Engagiert".

Weiterführende Informationen:

Grafik: Pfeilgrafik Ankerlink

Link zum Dossier "Fußball und gesellschaftliche Verantwortung"

Grafik: Pfeilgrafik Ankerlink

Link zur Homepage CSR WeltWeit Deutsche Unternehmen - Global Engagiert

Grafik: Pfeilgrafik zum Anfang der Seite
Key visual der Informationsplattform CSR WeltWeit Deutsche Unternehmen - Global Engagiert

Länderprofile informieren über CSR in Kenia, Bangladesch und Marokko

Ein gut zum Unternehmen passendes gesellschaftliches Engagement zu finden, ist nicht immer leicht. Diverse Fragen wie "Passt das Engagements zum Kerngeschäft des Unternehmens" oder "Welche Relevanz besitzt das Thema für das Unternehmen und für die Gesellschaft?", müssen vorab geklärt werden. Geht es nun um Engagements an ausländischen Standorten werden zudem noch länderspezifische Fragestellungen relevant. An dieser Stelle greift die Informationsplattform "CSR WeltWeit Deutsche Unternehmen - Global Engagiert": Das umfassende Informationsangebot gibt Auskunft über globale Initiativen & Prinzipien, zeigt anhand Fallstudien deutscher Unternehmen wie Projekte initiiert und durchgeführt werden können und enthält Praxistipps und Dossiers zu ausgewählten Themen. Aktuell haben wir die Datenbank um drei Länderprofile ergänzt: Kenia, Bangladesch und Marokko.

Weiterführende Informationen:

Grafik: Pfeilgrafik Ankerlink

Link zum Länderprofil Bangladesch

Grafik: Pfeilgrafik Ankerlink

Link zum Länderprofil Kenia

Grafik: Pfeilgrafik Ankerlink

Link zum Länderprofil Marokko

Grafik: Pfeilgrafik zum Anfang der Seite

Sie wollen diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Dann klicken Sie bitte hier.

Sie wollen Ihr Newsletter-Profil bearbeiten oder weitere Newsletter der Bertelsmann Stiftung abonnieren? Dann klicken Sie bitte hier.

Wir freuen uns über Ihre Fragen, Anregungen und Tipps:

Birgit Riess
Director Programm Unternehmen in der Gesellschaft

Bertelsmann Stiftung
Carl-Bertelsmann-Str. 256
33311 Gütersloh
Tel: +49 5241-8181275
Fax: +49 5241-81681275
E-Mail: csr@bertelsmann-stiftung.de

Über Neuigkeiten auf den Internetseiten der Bertelsmann Stiftung können Sie sich auch schnell und komfortabel mit den RSS-Newslettern informieren.
Grafik: Pfeilgrafik zum Anfang der Seite