Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 Hauptnavigation; Accesskey: 3 Servicenavigation; Accesskey: 4
Platzhalterbild

FAQ

Wer hat die Bertelsmann Stiftung gegründet?
Was macht die Bertelsmann Stiftung? Welches sind ihre Aufgaben und Ziele?
Vergibt die Stiftung Stipendien oder Geld-Spenden?
Welche Themenschwerpunkte hat die Bertelsmann Stiftung?
Wie ist die Stiftung organisiert?
Was bedeutet "Reformmotor"?
Wie finanziert die Bertelsmann Stiftung ihre Arbeit?

Wer hat die Bertelsmann Stiftung gegründet?

Die Bertelsmann Stiftung wurde 1977 von Reinhard Mohn, damals Vorstandsvorsitzender und Mehrheitseigentümer der Bertelsmann AG, als gemeinnützige Stiftung gegründet. Gesellschafts- und unternehmenspolitische Überlegungen spielten dabei eine gleichberechtigte Rolle. Zum einen setzt die Stiftung das traditionelle kulturelle und soziale Engagement der Inhaberfamilien Bertelsmann und Mohn fort. Zum anderen soll sie die Unternehmenskontinuität der Bertelsmann AG sichern, an deren Anteilen sie eine Mehrheit von 76,9 Prozent besitzt (Stand Juli 2006).

Was macht die Bertelsmann Stiftung? Welches sind ihre Aufgaben und Ziele?

Die Bertelsmann Stiftung ist keine fördernde, sondern eine operativ tätige Einrichtung. Sie will als "Reformmotor" den gesellschaftlichen Wandel fördern und unterstützt das Ziel einer zukunftsfähigen Gesellschaft. Die Stiftung will frühzeitig gesellschaftliche Herausforderungen und Probleme identifizieren sowie exemplarische Lösungsmodelle entwickeln und verwirklichen. Fundament der Stiftungsarbeit ist die Überzeugung, dass Wettbewerb und bürgerschaftliches Engagement eine wesentliche Basis für gesellschaftlichen Fortschritt sind. In ihrer Projektarbeit folgt die Bertelsmann Stiftung der Überzeugung des Stifters Reinhard Mohn, dass die Prinzipien unternehmerischen Handelns zum Aufbau einer zukunftsfähigen Gesellschaft beitragen können.

Vergibt die Stiftung Stipendien oder Geld-Spenden?

Als operative Einrichtung investiert die Bertelsmann Stiftung ihr Budget ausschließlich in Projekte, die sie selbst konzipiert, initiiert und auch in der Umsetzung begleitet. Ihrer Satzung gemäß vergibt die Bertelsmann Stiftung keine Stipendien, Geld- oder Sachspenden.

Welche Themenschwerpunkte hat die Bertelsmann Stiftung?

  • Themenfeld Bildung: Kinder früher fördern
    Das Projekt "Kinder früher fördern" will die Entwicklungs- und Bildungschancen von Kindern im Alter von 0 bis 8 Jahren verbessern. Damit sollen das öffentliche Bewusstsein gesteigert sowie die zentralen Zielgruppen Eltern, Erzieherinnen und politische Entscheidungsträger unterstützt werden.
  • Themenfeld Internationale Verständigung: Das größere Europa
    Das Projekt "Das größere Europa" verbindet international und interdisziplinär angelegte Analysen mit Vorschlägen und Empfehlungen für die politische Praxis und übernimmt zugleich die Vermittlung der Arbeitsergebnisse an Entscheidungsträger und Öffentlichkeit.
  • Themenfeld Wirtschaft und Soziales: Reform des Arbeitsmarktes
    In den Projekten "Standortranking", "Bundesländerranking" und "Benchmarking Deutschland" werden regelmäßig Bestandsaufnahmen der ökonomischen und regulatorischen Stärken und Schwächen Deutschlands erhoben - sowohl im internationalen als auch im innerdeutschen Vergleich.
  • Themenfeld Gesundheit: Internationales Netzwerk Gesundheitspolitik
    Im Projekt berichten Experten aus 17 Ländern zweimal jährlich zu aktuellen Entwicklungen in der Gesundheitspolitik: Sie erheben Informationen über gesundheitspolitische Ideen, Reformansätze und deren Wirkungsweise.
  • Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen
    Die Bertelsmann Stiftung möchte mit ihrem Kompetenzzentrum Unternehmenskultur/Führung Firmen auf dem Weg zu mehr eigenverantwortlichem Engagement begleiten. Projekt-Schwerpunkte sind Partnerschaftliche Unternehmenskultur, Mensch und Arbeit sowie Corporate Social Responsibility.
  • Kompetenzzentrum Kommunen und Regionen
    Kommunen und Regionen sind seit Gründung der Bertelsmann Stiftung ein wichtiger Adressat ihrer Arbeit. Um die Kompetenz der Stiftung auf kommunaler Ebene zu bündeln, wurde im Januar 2005 das "Kompetenzzentrum Kommunen und Regionen" (KKR) eingerichtet.
  • Promoting Philanthropy
    Den Stiftungsgedanken fördern und verbreiten will die Bertelsmann Stiftung 2005 insbesondere mit der neuen Stifter-Studie. International setzt sie sich für die Idee der Bürgerstiftung ein.
  • Demographischer Wandel
    Die Aktion Demographischer Wandel ist ein Leitprojekt der Bertelsmann Stiftung. Sie will Handlungsmöglichkeiten und positive Perspektiven dort aufzeigen, wo die Schwierigkeiten am größten sind.
  • Balance Familie und Arbeitswelt
    Familienfreundlichkeit ist ein zentraler Faktor für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Ziel des Projektes "Balance von Familie und Arbeitswelt" ist neben einer Sensibilisierung der wirtschaftsorientierten Öffentlichkeit die Initiierung von Reformen bei Unternehmen und Kommunen.
  • Brücken der Verständigung durch Musik und Kulturaustausch
    Mit ihren internationalen Kulturprojekten tritt die Bertelsmann Stiftung für die Förderung des Musiklebens und den kulturellen Dialog in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ein.
  • Carl Bertelsmann-Preis 2006
    Mit dem Carl Bertelsmann-Preis werden jährlich innovative Konzepte in gesellschaftlichen Problemfeldern ausgezeichnet. das Thema des CBP 2006 ist "Älter werden - aktiv bleiben. Beschäftigung in Wirtschaft und Gesellschaft".

Wie ist die Stiftung organisiert?

Die Bertelsmann Stiftung wird von einem Vorstand geleitet. Als eine Art "Aufsichtsrat" fungiert das Kuratorium, dem zur Zeit 14 Mitglieder anghören. Die Stiftungsmitarbeiter sind in der Regel in Projektteams tätig. Diese Struktur fördert das interdisziplinäre Arbeiten und die interne Mobilität. In den vergangenen Jahren hat sich die Zahl der Mitarbeiter kontinuierlich auf derzeit ca. 320 erhöht (Stand: Januar 2006).

Was bedeutet "Reformmotor"?

Als Förderin des gesellschaftlichen Wandels versteht sich die Bertelsmann Stiftung als "Motor", der notwendige Reformen initiiert und voranbringt. Gemeinsam mit Partnern aus allen gesellschaftlichen Bereichen entwickelt der "Reformmotor" Bertelsmann Stiftung modellhafte Lösungen, wobei auch in anderen Ländern gewonnene Erkenntnisse berücksichtigt werden.

Wie finanziert die Bertelsmann Stiftung ihre Arbeit?

Die Bertelsmann Stiftung finanziert ihre gemeinnützige Projektarbeit überwiegend aus den Erträgen ihrer Beteiligung an der Bertelsmann AG. Weitere Erträge stehen ihr aufgrund von Kooperationen - etwa mit anderen gemeinnützigen Organisationen - und aus der Verwaltung ihres übrigen Vermögens zur Verfügung. Im Geschäftsjahr 2005 betrug der Gesamtaufwand der Bertelsmann Stiftung 56,7 Mio Euro. Seit ihrer Gründung hat die Bertelsmann Stiftung der Gesellschaft bis 2005 rund 605 Mio Euro für die gemeinnützige Arbeit zur Verfügung gestellt.


Drucken Senden Bookmark

SEITE SENDEN:

SEITE SENDEN

Vielen Dank für die Weiterempfehlung! Die Email wurde versendet.

 |  Die Stiftung |  Reinhard Mohn |  Politik |  Gesellschaft |  Wirtschaft |  Bildung |  Gesundheit |  Kultur |  Presse |  Verlag |  Service |  Projekte | 
 |  English  |  Karriere  |  Kontakt  |  Sitemap  |  Suche  |  Impressum  |  Datenschutz  |