Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 Hauptnavigation; Accesskey: 3 Servicenavigation; Accesskey: 4
Platzhalterbild

Jugend und Arbeit

Eine junge Auszubildende arbeitet in einer Tischlerei.

Gerade im Übergang zur Wissensgesellschaft des 21. Jahrhunderts ist die Entwicklung und kontinuierliche Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit mehr denn je gefordert und setzt nicht nur bei jedem Einzelnen ein höheres Maß an Eigeninitiative und Eigenverantwortung in der Lebensplanung voraus. Die Grundlagen für die individuelle Beschäftigungsfähigkeit in der Jugend zu legen und zu fördern wird zu einer der großen Herausforderungen unserer Gesellschaft, der Wirtschaft und der Unternehmen.

Für alle Menschen - unabhängig von Alter, Lebensphase, Qualifikation und Arbeitsumfeld - verändern sich die Bedingungen des Alltags wie der eigenen Lebensplanung rasant. Demographische Veränderungen, technologische Entwicklung oder Globalisierung führen zu veränderten Anforderungen und Rahmenbedingungen der Arbeits- und Berufswelt wie vielfach des persönlichen Lebensumfeldes. Eigenverantwortung, Eigeninitiative und Selbstorganisationsvermögen werden zu unabdingbaren Prämissen für eine erfolgreiche und sinnerfüllte Lebensplanung des Einzelnen.

Insbesondere die Jugend wird sich diesen Herausforderungen stellen müssen. Junge Menschen müssen lernen, frühzeitig Verantwortung für ihre Qualifizierung, ihre künftige Erwerbstätigkeit und ihr eigenes Leben zu übernehmen. Voraussetzungen hierfür sind eine ausreichende Allgemeinbildung wie auch eine qualifizierte und qualifizierende (Erst-) Ausbildung, in der die sog. Langzeitkonstanten im Sinne von Lern- und Schlüsselkompetenzen gelegt werden, die im späteren Erwerbsleben angepasst und durch lebenslanges Lernen 'on the job' kontinuierlich weiterentwickelt werden müssen.

Diese Prämissen zu gewährleisten und Jugendliche beim Übergang in das Erwerbsleben zu begleiten, liegt in der Verantwortung der Eltern bzw. Familie, des Bildungs- und Ausbildungssystems, aber angesichts der demographischen Entwicklungen zunehmend auch in der Verantwortung der Wirtschaft und der Unternehmen: Humankapital als Asset und als Zukunftsinvestition begreifen, die Humanpotenziale unserer Jugend aktivieren, Talente fördern und Benachteiligte beim Einstieg in die Arbeitswelt unterstützen!


Drucken Senden Bookmark

SEITE SENDEN:

SEITE SENDEN

Vielen Dank für die Weiterempfehlung! Die Email wurde versendet.

 |  Die Stiftung |  Reinhard Mohn |  Politik |  Gesellschaft |  Wirtschaft |  Bildung |  Gesundheit |  Kultur |  Presse |  Verlag |  Service |  Projekte | 
 |  English  |  Karriere  |  Kontakt  |  Sitemap  |  Suche  |  Impressum  |  Datenschutz  |