Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 Hauptnavigation; Accesskey: 3 Servicenavigation; Accesskey: 4
Platzhalterbild

Projekttransfer

Zwei Pfeile mit Schrift

"Das Rad neu erfinden" – diese Redewendung steht gemeinhin für den unnötigen Einsatz von Zeit, Kraft und finanziellen Mitteln. Es wäre wenig sinnvoll, ein bereits vielfach getestetes Instrumentarium ohne Not neu zu konzipieren und dabei die damit verbundenen Kinderkrankheiten abermals zu durchlaufen. Im gemeinnützigen Sektor gibt es eine Reihe von bewährten Projekten, die – auch überregional – bereits erfolgreich zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen. Dennoch ist der Transfer von Projekten immer noch eher die Ausnahme: So gibt es zwar eine große Anzahl von Pilotprojekten, doch finden nur wenige davon ihre Nachahmer und Anwender.

Dies ist in zweifacher Hinsicht bedauerlich:
- Organisationen, die ein erfolgreiches Projekt durchführen, stoßen nach einiger Zeit meistens an ihre Grenzen. Aufgrund begrenzter finanzieller und personeller Ressourcen sowie eines fehlenden Austausches mit ähnlich ausgerichteten Institutionen erreichen sie nicht immer ihr volles Potenzial.

- Organisationen, die ein neues Projekt entwickeln möchten, verwenden ihre finanziellen und personellen Mittel sowie viel Energie auf die Suche nach Lösungen, die es andernorts bereits gibt. Diese Ressourcen fehlen dann später für die Projektdurchführung.

Leider verhindern es mangelnde Transparenz und Vernetzung im gemeinnützigen Sektor oftmals, schnell und unkompliziert voneinander zu lernen. Auch sind gemeinnützige Organisationen bisweilen nur in geringem Maße bereit, Ideen und Erfahrungen anderer zu übernehmen beziehungsweise eigene Ansätze anderen zu überlassen. Dabei lassen sie jedoch außer Acht, dass gemeinnützige Projekte effektiver und effizienter durchgeführt werden könnten, wenn bewährte Prozesse weitergegeben würden, statt sie immer wieder neu zu entwickeln. Es ist jedoch ein Wandel spürbar. Die wachsende Anzahl an Projekten und die damit verbundene Konkurrenz um Fördermittel erfordern eine immer wirkungsvollere Nutzung der vorhandenen Mittel.


Ansprechpartner
Porträt Bettina Windau Bettina Windau
Telefon:
+49 5241 81-81138
Porträt von Susanne Bendicks Susanne Bendicks
Telefon:
+49 5241 81-81276
Publikation
Cover der Broschüre

Noch immer ist der Transfer gelungener Projekte eher die Ausnahme. Dabei bietet eine Projektübertragung viele Vorteile: Ressourcen werden effektiver und effizienter eingesetzt, Synergien genutzt und die Qualität und Wirkung von Projekten erhöht. Der Leitfaden "Nachmachen erwünscht" stellt Verfahren der Übertragung mit ihren jeweiligen Voraussetzungen, Vorzügen und Risiken im Detail vor.

weiter
Drucken Senden Bookmark

SEITE SENDEN:

SEITE SENDEN

Vielen Dank für die Weiterempfehlung! Die Email wurde versendet.

 |  Die Stiftung |  Reinhard Mohn |  Politik |  Gesellschaft |  Wirtschaft |  Bildung |  Gesundheit |  Kultur |  Presse |  Verlag |  Service |  Projekte | 
 |  English  |  Karriere  |  Kontakt  |  Sitemap  |  Suche  |  Impressum  |  Datenschutz  |